Inhalt
< vorheriger Artikel

Krisenintervention

Am Wochenende ging in Innsbruck die größte Tagung der Kriseninterventionsteams im deutschen Sprachraum zu Ende.


Auf Einladung des Roten Kreuzes Tirol diskutierten rund 650 hoch qualifizierte ExpertInnen aus dem gesamten deutschen Sprachraum und aus England aktuelle Fragen der Betreuung von Menschen nach belastenden Ereignissen.

Die Krisenintervention ist im deutschen Sprachraum und insbesondere in Österreich erst seit etwa der Jahrtausendwende ein Thema.

 

Bei der angeführten Tagung gab es an zwei Tagen Fachreferate und Workshops von 34 Referenten. Einer davon – der erste Samariter bei dieser Rot-Kreuz-Tagung – war ORR Günther Bahr, akademischer Experte für Krisenintervention und Stressmanagement. Derzeit ist er mit dem Aufbau von Betreuungsteams in Wien und Umgebung betraut und hielt bereits einen viel beachteten Workshop ab.

„Ich glaube, mein Ziel, zu beweisen, dass die Unterschiede zwischen den Organisationen viel kleiner sind, als manche denken, habe ich erreicht…“, so Bahr.

 

Selbstverständlich, dass auch die Betreuungsteams des Samariterbundes entsprechend repräsentiert waren.