Inhalt
< vorheriger Artikel

Mantrailer bei erfolgreicher Suchaktion im Krankenhaus Kufstein


Um 20.30 Uhr erfolgte gestern ein Pagereinsatz über die Leitstelle Tirol für Mantrailer der Rettungshundestaffel des Samariterbundes. Vermisst wurde ein dementer Patient aus dem Krankenhaus Kufstein.

Nach Absprache mit den Polizeieinheiten vor Ort wurde taktisch entschieden, dass diese zunächst das Krankenhausgebäude systematisch durchsuchten, der Mantrailhund parallel dazu eine Spurverfolgung machte. Da kein nicht durch abwesende Personen kontaminierter Geruchsartikel zur Verfügung stand, entschied das Mantrailteam vom Stationsbett zu beginnen. Trotz der Anwesenheit anderer Patienten sowie des Pflegepersonals im Zimmer trailte der Rettungshund unverzüglich bis zum Aufzug und zeigte dort an, dass die Spur hinein führte. Wie vorher schon abgesprochen, gab es nun anhand der Anzahl der Stockwerke sechs Möglichkeiten zur Weiterverfolgung, wobei an sämtlichen Stopps natürlich auch ältere Geruchsstoffe liegen konnten. Daher wählte die Rettungshundeführerin zum Beginn die Eingangsetage, um zu sehen, ob der Patient das Krankenhaus hier verlassen hatte. Die verfolgte Spur führte am Portier vorbei bis in den hinteren Gangbereich des Cafes, wo sich der Vermisste nachweislich vor seinem Verschwinden aufgehalten hatte. Der Haupteingangsbereich wurde draußen noch kurz abgesichert, wobei der Hund Spurende anzeigte, somit weitere Suche aus dem Lift im nächsten Stockwerk geplant war. Zeitgleich kam die erlösende Nachricht, dass Herr U. unverletzt auf einer anderen Station aufgefunden worden war.

Wir bedanken uns bei Polizei und Leitstelle Tirol für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und freuen uns natürlich für den Vermissten und seine Angehörigen über den guten Ausgang!