Inhalt
< vorheriger Artikel

Mantrailereinsatz in Rottach- Egern (Bayern)


Bereits seit gestern Abend  war ein Jugendlicher im bayerischen Rottach- Egern von den Eltern nicht mehr gesehen worden. Da der Vermisste als psychisch labil galt, lief darauf hin nach Meldung bei der Polizei eine groß angelegte Suchaktion im benachbarten Bayern an. Das Bayerische Rote Kreuz forderte daraufhin vorerst für einen Richtungshinweis oder wenn möglich eine direkte Verfolgung der gelaufenen Spur des jungen Mannes vom Wohnhaus weg bei der Rettungshundestaffel Samariterbund Tirol einen Mantrailer an. Arthus mit Rettungshundeführerin Gundula Czappek und Helfer Notfallsanitäter Gerhard Czappek starteten unverzüglich ins Suchgebiet. Fünf Minuten vor Erreichen des Einsatzortes wurde der Jugendliche an einer Bushaltestelle unverletzt aufgegriffen.

Danke an das Bayerische Rote Kreuz für die Anforderung der Rettungshundestaffel Samariterbund Tirol.