Inhalt
< vorheriger Artikel

Mantrailereinsatz in Schwaz über Leitstelle Tirol und Polizei (Einsatzbereitschaft für Flächenhunde)


Gegen 15.30 am Sonntag, den 26. August 2012, alarmierte die Leitstelle Tirol aufgrund einer Anforderung der Polizei Schwaz Mantrailer der Rettungshundestaffel des Samariterbund Tirol für einen Sucheinsatz mit Ausgangspunkt im Siedlungsgebiet von Schwaz. Vermisst wurde seit dem Vortag circa 18.00 Uhr kurz vor einem gewaltigen Unwetter eine 54-jährige männliche Person. Als gesicherter letzter Aufenthaltspunkt galt der Vorgarten des Elternhauses des Abgängigen. Mantrailer Arthus mit Rettungshundeführerin Gundula Czappek und Helfer Gerhard Czappek nahm sofort die Spur des Vermissten beim Elternhaus auf, trailte im Beisein der Exekutivbeamten durch das Siedlungsgebiet hinaus ins offene Gelände und zeigte dort später souverän und eindeutig im Bereich eines hochwasserführenden Baches kurz vor dem reißenden Inn ein Spurende durch Vorsitzen an.

Das Ergebins wurde vor Ort vom Einsatzteam mit den beiden Polizisten besprochen. Der Mann gilt bis heute als vermisst.