COVID SCHNELLTEST

MACHT GROSSVERANSTALTUNGEN SICHER Um COVID-19 Infektionen zu vermeiden, wurden viele Großveranstaltungen abgesagt. Mit dem neuen Schnelltest-Verfahren gibt es einen Lichtblick für Veranstalter.
Inhalt
< vorheriger Artikel

Mit hohem Engagement die Herausforderungen bewältigt

Nahezu alle zwei Stunden rückten die Samariter aus Ebreichsdorf im vergangenen Jahr aus, um Menschen auf Grund einer Verletzung oder einer Erkrankung zu helfen. 4120 Mal hieß es für die hauptamtlichen Sanitäter, Zivildiener und die zahlreichen ehrenamtlichen Sanitäter: „Ausfahrt“.


Das entspricht einer Steigerung von 4 Prozent gegenüber 2005. Betrachtet man die zurückgelegten Wegstrecken von 216.432 Kilometer, so entspricht dies einer Steigerung von sogar 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Und dies alles bei steigenden finanziellen Belastungen. 41.710 Einsatzstunden wurden geleistet. Berücksichtigt man auch die sozialen Dienste, wie das Essen auf Rädern sowie die Einsätze der Rettungshundestaffel, des Lehrpersonals und der Funktionäre z.B. im Jugendbereich, so wurden rund 65.000 Stunden geleistet.



Obmann ist stolz auf sein Team



Obmann Anton Mondl ist stolz auf sein Team: „ Die finanziellen Belastungen durch die Teilnahme am Leitstellenverbund LEBIG und den Sparkurs der Krankenkassen haben uns nicht entmutigt. Gemeinsam haben wir es geschafft, das Schiff ASBÖ durch die raue See zu steuern. Das hohe Engagement aller Samariter, eine umsichtige Finanzplanung des Vorstandes und die Unterstützung durch die Gemeinde Ebreichsdorf sind der Schlüssel zum Erfolg“. Anton Mondl wird sich daher auch Ende Jänner bei der Gruppenhauptversammlung der Wiederwahl stellen. Er verhehlt aber auch nicht seine Zukunftssorgen: „Es muss dringend eine landesweite Lösung für die Finanzierung des Rettungssystems gefunden werden, um den Betrieb der Rettungsstellen in NÖ abszusichern. Ebreichsdorf ist keine Ausnahme.“



Ebreichsdorf räumte bei den Sanitätsbewerbe 2006 mächtig ab



Abseits des Tagesbetriebes gab es 2006 ebenfalls Grund zur Freunde. Die Rettungshundestaffel feierte im August ihr 10-jähriges Bestehen. Bei den Landesanitätsbewerben siegte die Ebreichsdorfer Jugend bei den 8-12-Jährigen. In der Erwachsenenklasse belegten die Sanitäter aus Ebreichsdorf den zweiten Platz. Die Plätze 4 und 5 in den 13-18-jährigen Jugendlichen komplettierten den tollen Mannschaftserfolg. Und als Draufgabe erreichte die Ebreichsdorfer Samariter-Jugend bei ihrem erstem internationalen Antreten beim Saint-Contest in Essen den ausgezeichneten neunten Platz. Das auf vier Personen angewachsene Schulungsteam der Gruppe Ebreichsdorf, welches seit 1.1.2007 unter der Leitung von Harald Haselbacher steht, konnte 2006 erstmals mehr als 500 Personen bei den Erste-Hilfe-Kursen begrüßen. Über 1.500 Aus- und Fortbildungsstunden wurden von den Sanitäterinnen und Sanitätern absolviert.



Der Samariterbund feiert 2007 Österreich weit sein 80-jähriges Bestehen. Seit über 23 Jahren ist die Gruppe Ebreichsdorf ein fester Bestandteil des ASBÖ. „Wir haben 2007 einiges vor, um die Zukunft der Rettungsstelle in Ebreichsdorf zu sichern“ zeigt sich Obmann Mondl trotz finanzieller Sorgenfalten optimistisch.






















Jahr


2004


2005


2006


Ausfahrten


3823


3956


4120


Kilometerleistung


144.840


171.683


216.432


Dienststunden


55.000


65.000


65.000