Inhalt
< vorheriger Artikel

Mobile Pflege für Georgien


Im Juni hat unser neues Projekt in der 22.000-Einwohner-Stadt Telavi in Georgien begonnen. Dabei werden alleinlebende Senioren von einem mobilen Pflegedienst betreut d.h. regelmäßig von unserem Team besucht, medizinisch behandelt und im Haushalt unterstützt.

Das mobile Pflegeteam unseres Partners, dem georgischen Samariterbund (SSK), besteht aus drei Krankenpflegerinnen und einem Sozialassistenten. Vor Projektbeginn waren sie arbeitslos oder arbeiteten Teilzeit mit geringer Entlohnung in Jobs, die nichts mit ihrer medizinischen Ausbildung zu tun hatten. „Ich bin froh endlich meiner Berufung nachgehen zu können, geregelte Arbeitszeiten zu haben und mit netten Menschen zusammenzuarbeiten. Früher arbeitete ich in einer Fabrik, wo die Arbeit sehr hart war. Ich konnte mich kaum um meine Tochter kümmern und mich gerade über Wasser halten, “ sagt die 27-jährige Krankenschwester Tiko, die 2008 mit ihrer Familie aus Südossetien fliehen musste, weil der Konflikt zwischen Georgien und Russland eskaliert war. Als es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kam und georgische Bewohner ihres Dorfes erschossen wurden, flüchtete sie mit ihrer Familie. In der Stadt Telavi in der Region Kachetien fand Tiko ihre neue Heimat – und seit kurzem auch eine Arbeit, die ihr Spaß macht.

 

Zu Besuch bei Frau Kirakozowa (87) unterhalten wir uns über ihren Gesundheitszustand. Sie ist eine von 70 Senioren, die von unserem mobilen Pflegedienst profitieren. Sie leidet unter hohem Blutdruck und Schwindelgefühlen. Sie lebt allein in einer kleinen Ein-Zimmer-Wohnung in Telavi. Ihre Verwandten wohnen weit entfernt und kommen nur selten zu Besuch. Tiko besucht sie seit Projektbeginn regelmäßig, misst ihren Blutdruck und Zuckerspiegel und gibt ihr Medikamente gegen die Beschwerden. Tornike, der Sozialassistent, hackt Holz, damit sie heizen kann. Sie konnte es anfangs gar nicht glauben, als sie von dem Pflegedienst erfuhr. So gutherzige Menschen wie Tiko hat sie noch nie gesehen, sagt sie, und lächelt berührt.

Das Projekt „Mobile Pflege in Telavi, Georgien“ wird im Rahmen des internationalen Samariter Netzwerks mit dem georgischen Samariterbund (SSK) durchgeführt und vom Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland unterstützt und begleitet. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit.