Inhalt
< vorheriger Artikel

Mobile Pflege in Telavi


Georgien zählt zu den ärmsten Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Für ältere, alleinstehende Menschen ist die Situation besonders prekär, denn ihre Pension reicht kaum zum Überleben. Deshalb bauen wir in der Stadt Telavi einen mobilen Pflegedienst auf. Vier PflegerInnen versorgen rund 70 Senioren zu Hause. Sie erhalten eine medizinische Basisversorgung, werden psychosozial betreut und im Haushalt unterstützt. Die HeimhelferInnen waren zuvor arbeitslos und sind z.T. aus den Regionen Abchasien und Südossetien geflüchtet bevor sie im Rahmen unseres Projekts eine Ausbildung zur Pflegekraft erhielten und im Pflegedienst angestellt wurden.

Unterstützen Sie unser Projekt durch Ihre Spende!

Projektaktivitäten:

  • Schulung von Arbeitslosen mit medizinischen Vor­kenntnissen, insbesondere von Binnenflüchtlingen im Bereich der mobilen Pflege
  • Aufbau eines mobilen Pflegedienstes und regelmäßige Betreuung von 70 alleinstehenden Senioren
  • Konferenz zum Thema Pflege in Tbilisi, Georgien

Überblick Georgien:

  • 1/3 der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze
  • Monatliche Pension beträgt nur ca. 50 EUR, wovon der Großteil für Medikamente ausgegeben wird
  • Gesundheitssystem ist privatisiert
  • Kaum Angebote für Altenpflege
  • Krankenversicherungen übernehmen nur wenige Kosten
  • Projektübersicht (Pdf)