Inhalt
< vorheriger Artikel

Mutternacht 2012: Filmabend & Publikumsgespräch


Die Mutternacht ist eine Plattform von verschiedenen Organisationen, die auf die dringende Umsetzung des Millennium Entwicklungsziels Nr. 5 der Vereinten Nationen – die Senkung der Müttersterblichkeit – aufmerksam macht.  

 

Jedes Jahr sterben mehr als 350.000 Frauen an den Folgen von Schwangerschaft oder Geburt – 99 Prozent von ihnen in Entwicklungsländern. Die meisten dieser Todesfälle wären vermeidbar.

 

Die drei präsentierten Filme befassen sich mit dem Thema „Muttersein“ und „Müttersterblichkeit“ in Entwicklungsländern. Die entwicklungspolitische Magazinsendung „Draufsicht“ (14 Min., deutsche OV) setzt sich mit reproduktiver Gesundheit für Frauen auseinander. Der Animationsfilm „Girl effect“ (3 Min., englische OV, 2008) zeigt anschaulich welche grundlegenden Faktoren für die gesunde Entwicklung eines Mädchens notwendig sind.

 

In “Grace under fire” (29 Min., englische OV, 2009) begibt sich die ZuschauerIn gemeinsam mit der Frauenärztin Dr. Grace Kodindo auf die Reise in die kriegszerrüttete Demokratische Republik Kongo.  Dort trifft die engagierte Gynäkologin auf Frauen, die sexuell missbraucht wurden oder auf der Flucht ein Kind auf die Welt brachten. Dr. Grace Kodindo ist aus dem Dokumentarfilm „Dead mums don’t cry“ bekannt. Dieser porträtiert die Ärztin und ihren unermüdlichen Kampf gegen Müttersterblichkeit in ihrem Heimatland Tschad. „Dead mums don’t cry“ wurde im Rahmen der Mutternacht 2011 im Top Kino gezeigt.

 

Im Anschluss an die Filme folgt ein Publikumsgespräch mit Lisa Mayr (Moderatorin), Petra Bayr (Entwicklungspolitische Sprecherin der SPÖ), Leyla Alyanka (UNFPA Genf) und Butros Kony (Projektmitarbeiter von Doctors for Disabled, Südsudan) in puncto Müttersterblichkeit.

 

Wann: 11. Mai 2012, 18:00-20:00 Uhr

 

Wo: Top Kino, Rahlgasse 1 (Ecke Theobaldgasse), 1060 Wien

 

Reservierungen online über  Top Kino.

 

Eintritt frei.