Inhalt
< vorheriger Artikel

Mutternacht: Bildung und Aufklärung helfen Kinderehen verhindern

Der Samariterbund unterstützt die Plattform Mutternacht, die anlässlich des diesjährigen Muttertages auf die umfangreichen Folgen von Kinderehen aufmerksam macht.


Die mediale Aufmarksamkeit war groß, als Petra Bayr, Initiatorin der Plattform Mutternacht und Abgeordnete zum Nationalrat die Pressekonferenz zum Thema "Hochzeitskleid statt Schuluniform" eröffnete.

Jährlich werden rund 15 Millionen Mädchen vor dem 18. Geburtstag verheiratet. Die gesundheitlichen, ökonomischen und sozialen Folgen der Kinderehe weltweit - auch in Österreich - sind beträchtlich: 62 Millionen Mädchen gehen nicht in die Schule, 70.000 Mädchen, vorwiegend in Entwicklungsländern, sterben jährlich aufgrund von Komplikationen bei der Schwangerschaft oder Geburt.

"Um Kinderehen mit allen Gefahren und Risiken zu beseitigen, braucht es vor allem einen Bewusstseinswandel in den jeweiligen Ländern. Zivilgesellschaften und staatliche Organisationen müssen dafür Zeit und Ressourcen in Bildung, Aufklärung und Präeventionsarbeit investieren. Dabei kann es sich auch um Mittel der Entwicklungszusammenarbeit handeln, somit ist auch Österreich gefordert, einen Beitrag zu leisten", betonte Petra Bayr.

"Früh verheiratete Mädchen und Buben werden ihrer essentiellen Rechte beraubt: Ihrem Recht, Kinder bzw. Jugendliche zu sein sowie dem Recht auf Schutz, Wahrung ihrer Interessen sowie Bildung. Der Eintritt in eine Ehe steht für die überwiegend betroffenen Mädchen sehr oft am Beginn einer Reihe von Benachteiligungen gegenüber unverheirateten Mädchen", so Monika Pinterits, Kinder- und Jugendanwältin von Wien.

Auch Julia Alfandari, Care-Genderexpertin kam zu Wort: "Wir sind vor Ort und schauen uns direkt dort an, welche Schwierigkeiten es gibt und arbeiten auch mit den Ehemännern, Brüdern oder Eltern der Mädchen zusammen", so Alfandari. Aufklärungsarbeit erfolge etwa bezüglich Familienplanung und sexueller Gewalt.

Am Donnerstag, 11. Mai findet in der Urania der Gratis-Kinoabend zur Mutternacht statt. Der Dokumentarfilm "I Am Nojoom, Age 10 and Divorced", startet um 17 Uhr.

Mehr Infos: www.mutternacht.at