Inhalt
< vorheriger Artikel

Muttertag: Samariterbund unterstützt Plattform Mutternacht

Gegen Müttersterblichkeit, Kinderehen und Zwangsverheiratung in sogenannten Entwicklungsländern richtet sich die Pressekonferenz der Plattform Mutternacht am 9. Mai 2017, die der Samariterbund unterstützt.


Am 14. Mai wird in Österreich Muttertag gefeiert! Ein schöner Anlass hierzulande - doch Mutter sein und werden, ist in vielen sogenannten Entwicklungsländern für viele Mädchen und Frauen lebensgefährlich und die Umstände oft dramatisch.

Die Plattform Mutternacht macht anlässlich des Muttertages auf die teils lebenslangen Folgen von Kinderehen aufmerksam. Jährlich werden 15 Millionen Mädchen vor deren 18. Lebensjahr verheiratet, fast immer gegen deren Willen. Die Konsequenzen sind schlechtere Chancen auf Bildung, Gesundheitsrisiken und Störungen in deren Entwicklung. Die größte Gefahr ist eine Schwangerschaft. Denn jedes Jahr sterben weltweit 287.000 Frauen und Mädchen wegen Komplikationen bei Schwangerschaft oder Geburt - 99 Prozent von ihnen in Ländern des globalen Südens.

Die meisten Todesfälle sind durch verbesserte Gesundheitsversorgung, Bildung von Mädchen und/oder Zugang zu Verhütungsmitteln vermeidbar. Bis vor wenigen Jahren war die Haupttodesursache von 15 bis 19 jährigen Mädchen im globalen Süden Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt. Diese wurde vom Selbstmord abgelöst.

Die oftmals dramatischen Folgen von Kinderehe im In- und Ausland sind Thema des Pressegesprächs am 9. Mai 2017 um 10 Uhr in der VinziRast - mittendrin, Dachatelier, Lackierergasse 10, 1090 Wien mit Monika Pinterits, Kinder- und Jugendanwältin Wien, und Care-Gender Advisor Julia Alfandari.

Ein Filmabend am 11. Mai 2017 von 17-19:30 Uhr in der Urania zeigt den berührenden Dokumentarfilm "I am Nojoom, Age 10 and Divorced" mit anschließendem Publikumsgespräch mit Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, Barbara Wagner vom AI- Netzwerk Frauenrechte und Julia Rainer, Sprecherin des Frauenkomitees der Bundesjugendvertretung. Eintritt frei.

2010 wurde in Österreich die Plattform Mutternacht ins Leben gerufen. Sie ist ein Zusammenschluss von Organisationen und AkteurInnen, die sich für die Verbesserung der Müttergesundheit in Entwicklungsländern einsetzen. Die Mutternacht wird jedes Jahr im Vorfeld des Muttertages begangen. www.mutternacht.at