Inhalt
< vorheriger Artikel

Nach Prügelattacke gelähmt - Samariterbund hilft

Vor fünf Monaten ist Manfred St. vor einer Diskothek in Hainburg von vier Jugendlichen brutal zusammen geschlagen worden. Seither ist er vollständig gelähmt: Er kann nur noch mit den Augen blinzeln. Die Verhandlung in der Vorwoche endete mit fünf Verurteilungen und einem Freispruch (Drei Urteile sind noch nicht rechtskräftig). Je zwei Jahre Haft fassten die Jugendlichen aus, die, so Richterin Monika Lassmann „Wie gegen einen Fußball auf seinen Kopf eingetreten haben“.


Pruegelattacke, ASBÖ hilf

Pruegelattacke, ASBÖ hilf

Pruegelattacke, ASBÖ hilf

Zweieinhalb Jahre fasste die 17-jährige Anstifterin aus. Ein Jugendlicher der „nur“ zugesehen hatte, wurde freigesprochen. Seit November lag Manfred St. im Krankenhaus - zuletzt im Reha-Zentrum Meidling. Nach fünf Monaten durfte er erstmals nach Hause. Doch wer die Kosten für den Transport übernehmen sollte, war unklar. Die Tageszeitung "Österreich", die die Kosten für den Transport übernehmen wollte, meldete sich beim Purkersdorfer Sanitäter Dominik Meierhofer. Der stellte schließlich den Kontakt mit Obfrau Brigitte Samwald her.

 

Die ASBÖ-Chefin willigte ein, zu einem sehr geringen Entgelt die Überstellung durchzuführen. Am Freitag war es dann soweit: Der 22-Jährige wurde von den Sanitätern Dominik Meierhofer und Helmut Kramer vom Rehabilitationszentrum Meidling abgeholt und in seinen Heimatort Engelhartsstetten (Bezirk Gänserndorf) gebracht. „Die Freude war groß“, berichtet Meierhofer: „Die ganze Familie und viele Freunde empfingen den jungen Mann.“