Inhalt
< vorheriger Artikel

Neuer Geschäftsführer beim Samariterbund Tirol

Ab sofort lenkt der bisherige Prokurist Gerhard Czappek als Geschäftsführer die Geschicke des Samariterbund Tirols. Auf die Stelle des Prokuristen rückte Rettungsdienstleiter Robert Lauf nach. Der bisherige Geschäftsführer, Ralph Ebhart, konzentriert sich innerhalb des Samariterbund Österreichs um die Aufbautätigkeit in den neu zu erschließenden Bundesländern.


Ernennung von Czappek zum Geschäftsführer, Lauf zum Prokuristen, Dezember 2007

Seit dem Jahr 2003 führen die Tiroler Samariter von den Standorten Wildschönau, Kirchbichl, Wörgl und Innsbruck aus Krankentransporte, Behindertenfahrten und Fahrten im Rahmen des Rettungsdienstes durch. In den vergangenen zwölf Monaten wurden rund 13.200 Transporten durchgeführt bzw. mehr als 600.000 Kilometer im Dienste der Menschlichkeit zurückgelegt.

 

Der Samariterbund Tirol leistet neben den regulären Diensten auch Hilfe bei Konzerten, Sport- und anderen Veranstaltungen. Seit Jänner 2007 sind darüberhinaus in Tirol auch vierbeinige Samariter bei der Suche von Vermissten im Einsatz. Die sogenannten „Flächenhunde" können rund um die Uhr unter der Notrufnummer 05332-77777 angefordert werden. Der Einsatz der Rettungshunde ist sowohl für Anforderer als auch für Patienten kostenlos. Das Einsatzgebiet umfasst dabei primär das Tiroler Unterland, bei Bedarf steht die Rettungshundestaffel aber auch für das gesamte Bundesland zur Verfügung.

 

Mit einem speziellen Hausnotrufsystem (LifeLine) bietet der Samariterbund Tirol auch einen speziellen Service für allein stehende Menschen, Arbeiter in Betrieben und in der Landwirtschaft. Per Knopfdruck werden Hilfebedürftige mit einer Einsatzzentrale verbunden, die rasch Hilfe und die notwendigen Maßnahmen veranlasst.

 

Nähere Informationen über die Angebote des Samariterbund Tirol stehen auch im Internet unter www.samariterbund.net/tirol zur Verfügung.