Inhalt
< vorheriger Artikel

Neuer moderner Stützpunkt für Samariterbund und Polizei im Burgenland

Im neuen Blaulichtzentrum Hornstein sind Polizei, Samariterbund und demnächst auch die Freiwillige Feuerwehr untergebracht. Innenministerin Dr. Maria Fekter eröffnete das Gebäude am 21. Mai 2010. Der Samariterbund war durch Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller, Vizepräsident und NR-Abgeordneten Otto Pendl sowie Landespräsident Josef Paul Habeler hochrangig vertreten.


Bei der offiziellen Eröffnung des neuen Blaulichtzentrums herrschte beste Stimmung. Die Tamburizzagruppe Hornstein hatte sich mit der Musikkapelle des Landespolizeikommandos bereits eingefunden und bereitete Dr. Fekter mit zahlreichen Bürgern und Ehrengästen einen herzlichen Empfang.

 

Sämtliche Redner wiesen auf Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit dieses neuen Baues hin. Landeshauptmannstellvertreter Mag. Steindl bezeichnete das Burgenland als kein großes, jedoch großartiges Land in dem das Zusammenleben zwischen Polizei und Bevölkerung bestens funktioniere. Bezirkshauptfrau Dr. Auer wies auf die Notwendigkeit einer gemeinsamen Unterbringung der Blaulichtorganisationen hin, da man dadurch dem hilfesuchenden Menschen gemeinsam noch schneller helfen kann.

"Gute Arbeit kann nur geleistet werden, wenn auch die Voraussetzungen stimmen", stellte Innenministerin Dr. Maria Fekter in ihrer Rede fest.

 

Polizei und Samariterbund haben das neue Blaulichtzentrum bereits bezogen und können sich ab sofort bei Einsätzen schnell und unbürokratisch unterstützen. Spätestens im Frühjahr 2011 soll mit dem zweiten Bauteil, den die Feuerwehr bezieht, begonnen werden, wodurch noch mehr Effizienz der Hilfeleistungen aller Blaulichtorganisationen gegeben sein wird.

 

Im Rahmen der Feier überreichte die Innenministerin im Auftrag des Bundespräsidenten das Große Goldene Ehrenzeichen an Generalmajor Nikolaus Koch für seine Verdienste um die Republik Österreich.