Inhalt
< vorheriger Artikel

Neues Pflegekompetenzzentrum mit innovativer Architektur

Ganz im Zeichen der Altersvorsorge stand am Freitag die Gleichenfeier des neuen Pflegekompetenzzentrums in Weppersdorf. Im Rahmen der Feier, unter dem Ehrenschutz von Landesrat Dr. Peter Rezar und Bürgermeister Ing. Paul Piniel, konnte bei einem Rundgang ein erster Blick auf die innovative Architektur des Gebäudes geworfen werden. Der Samariterbund war durch seinen Präsidenten Franz Schnabl, Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller und Landespräsident Josef Paul Habeler hochrangig vertreten.


Samariterbund-Landesgeschäftsführer Wolfgang Dihanits zum Vorzeigeprojekt: „Wir wollten mit dem Pflegekompetenzzentrum etwas Besonderes schaffen: Die Bedürfnisse und Wünsche der älteren Menschen lagen und liegen uns dabei besonders am Herzen“. Architekt Reinhold Taschner hob den Einklang mit dem Dorfensemble hervor: „Es ist uns eine Symbiose aus zeitgemäßer Architektur und dem Ortsbild von Weppersdorf gelungen“.

 

Vereint: Harmonie durch Feng Shui und burgenländische Wohntradition

Das Architektenbüro Taschner-Kinger und die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft haben das Gebäude gänzlich behindertengerecht und nach bewährten Feng-Shui-Grundsätzen - sowohl in der Baukörperstruktur, als auch der Lage und der Farbgestaltung - geplant und errichtet, um ein möglichst hohes Maß an Harmonie für die Bewohner und Betreuer zu erreichen. Damit ist das Pflegekompetenzzentrum Weppersdorf das erste Pflegezentrum im Burgenland, das nach den Methoden des modernen Feng Shui gestaltet ist. Das Herz der Anlage ist der sonnendurchflutete „Dorfplatz“ im Zentrum des Hauses, ein Ort für Leib und Seele, mit bester burgenländischer Tradition zum Wohnen, Essen, Feiern und Tratschen – ein Ort zum Leben.

 

Im neuen Pflegekompetenzzentrum sind 17 Einzel- und sechs Partnerzimmern sowie fünf betreubare Wohnungen und ein Rettungsstützpunkt des Samariterbundes inkludiert. Nach nur zwölf Monaten Bauzeit soll die Einrichtung bereits im September 2008 in Betrieb gehen. Die Investitionskosten liegen bei drei Millionen Euro.

 

Selbstbestimmung und individuelle Betreuung

Das Angebot des ASBÖ-Pflegekompetenzzentrums umfasst Betreutes Wohnen, Übergangspflege und Langzeitpflege. Selbstbestimmung steht im Vordergrund. Betreut werden die Bewohner durch ein bestens ausgebildetes und motiviertes Team. Diverse Therapiemöglichkeiten und Services - von Massage bis Friseurterminen – stehen ebenso auf dem Programm wie abwechslungsreiche Aktivitäten und Unterhaltung. Es werden täglich fünf Mahlzeiten angeboten, wobei besonderes Augenmerk auf spezielle Bedürfnisse der Bewohner (Schon- und Diabeteskost) gelegt wurde.

 

Unter dem Titel „Masterplan 2010“ baut die Rettungsorganisation Samariterbund seine Dienstleistungen auch im Bereich der Gesundheits- und Sozialen Dienste - vor allem in der Altenpflege - weiter aus. Damit reagiert der Samariterbund auf die derzeitige demografische Entwicklung. Momentan führt der ASBÖ acht attraktive Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie eine Tagesbetreuungsstätte in den schönsten Regionen Österreichs. Zudem erweitert der Samariterbund in Kürze sein Angebot im Burgenland und bietet Heimnotruf und Heimhilfe an.

 

Weitere Informationen stehen unter www.pflegekompetenzzentrum.at zur Verfügung.