Inhalt
< vorheriger Artikel

Notfälle kennen keine Feiertage

Tausende SamariterInnen im Einsatz


Zu Weihnachten im Dienst: Hunderte Samariterinnen und Samariter sind am 24., 25. und 26.Dezember 2018 im Dienst. Während andere im Kreis ihrer Familie feiern, setzen sie sich für Menschen in Not ein. Für den 23jährigen Tristan Waschak ist es nicht das erste Mal, dass er zu den Feiertagen im Rettungsauto sitzt: "Meine Familie hat wirklich viel Verständnis für meine Arbeit. Sie richtet sich gerne auch zu Weihnachten nach meinem Dienstplan. Auf das besinnliche Zusammentreffen wird bei uns daher nicht verzichtet." Tristan Waschak ist stolz, dass seine Arbeit mit so viel Sinn erfüllt ist. "Zu den Feiertagen spürt man das Thema Einsamkeit so richtig. Menschen brauchen an diesem Tag noch mehr psychologische Betreuung", so der junge Rettungssanitäter, der vor vier Jahren beim Samariterbund als Zivildienstleistender begonnen hat.

Insgesamt sind beim Samariterbund zu den Feiertagen tausende MitarbeiterInnen im Einsatz. Neben dem Rettungsdienst arbeiten sie auch in der mobilen und stationären Pflege, in der Wohnungslosen- und Flüchtlingsbetreuung, zudem wird Essen auf Rädern ausgeliefert, und am 24. Dezember 2018 findet im Floridsdorfer Sozialmarkt eine große Weihnachtsfeier für die Kinder der KundInnen statt. Allein in Wien sind zu den Weihnachtsfeiertagen über 800 Samariterinnen und Samariter im Einsatz.

"Mein großer Dank gilt all den Menschen, die zu den Feiertagen arbeiten. Sie sind eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft", so Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. "Viele Menschen stellen sich auch ehrenamtlich zur Verfügung und leisten auch zu Weihnachten und zwischen den Jahren wichtige Freiwilligenarbeit im Dienste der Gesellschaft. So sind zum Beispiel auch heuer zu Silvester wieder mehr als 60 Rettungs- und NotfallsanitäterInnen des Samariterbundes in der Wiener Innenstadt im Einsatz, um mit Ambulanzen erkrankte oder verletzte Personen auf dem Silvesterpfad medizinisch betreuen zu können."