Inhalt
< vorheriger Artikel

Ohne Krimi geht die Mimi nicht zur Therapie

Der Samariterbund lädt am Dienstag den 25. November zu einem rabenschwarzen Krimi-Abend, für den sich vier prominente KrimiautorInnen bereit erklärt haben, kostenlos zu lesen und für eine Versteigerung vor Ort persönliche Gegenstände zur Verfügung zu stellen.


Der Titel "Ohne Krimi geht die Mimi nicht zur Therapie" ist Programm. Denn die Einnahmen aus der Veranstaltung kommen der Stiftung "Fürs Leben" zugute.

Über die Stiftung "Fürs Leben"

Die Samariterbund-Stiftung hilft Eltern, die sich dringend notwendige medizinische oder therapeutische Maßnahmen für ihre Kinder nicht leisten können, da die öffentlichen Leistungsträger nicht alle Kosten übernehmen. Schon wenige hundert Euro können Kindern in besonders schwierigen Situationen wieder Hoffnung geben. Helfen Sie uns dabei, diesen Familien zu helfen. Danke! www.fuersleben.at

Alfred Komarek: Neben zahlreichen Features, Hörspielen, Essays, Feuilletons, Erzählungen für TV und Hörfunk ist der erfolgreiche Krimiautor unter anderem bekannt für seine fünf Polt-Romane, die mit Erwin Steinhauer verfilmt wurden. Sein jüngstes Werk "Schräge Vögel, Faszinierende Lebensentwürfe" mit Bildern des Fotografen János Kalmár widmet sich einem ganz speziellem Artenschutzprogramm.

Eva Rossmann: Die gelernte Juristin war lange Zeit gefragte Journalistin im ORF und bei der Neuen Züricher Zeitung sowie freie Autorin bei den Oberösterreichischen Nachrichten. 1999 erschien mit 'Wahlkampf' ihr erster Kriminalroman rund um die Lifestyle-Journalistin und Hobbydetektivin Mira Valensky und ihre Putzfrau Vesna Krajner. Mittlerweile gibt es bereits 16 Romane mit der beliebten Detektivin.

Petra Hartlieb: Die Wiener Buchhändlerin Petra Hartlieb und der Berliner Journalist Claus-Ulrich Bielefeld haben 2011 mit 'Auf der Strecke' (Diogenes) ihr Krimidebüt vorgelegt. Inzwischen folgten bereits zwei Nachfolgeromane des erfolgreichen Schriftsteller-Duos. Petra Hartlieb studierte in Wien Psychologie und Geschichte und arbeitete danach als Pressefrau bei verschiedenen Verlagen in Wien und Hamburg, später als Literaturkritikerin für den NDR, Ö1 und die Financial Times. Seit 2001 betreibt sie mit ihrem Mann eine Buchhandlung in Wien. Derzeit feiern sie die Kritiker für ihr neues Buch 'Meine Buchhandlung'.

Manfred Rebhandl: Mit seinen Trash-Krimi-Romanen ist er der heimliche Kult-Star der Wiener Szene. Der Autor hat mit seinem Kriminalroman "Das Schwert des Ostens" (Czernin Verlag) das Rennen um den Leo-Perutz-Preis 2012 für sich entschieden. Die Auszeichnung wird von der Stadt Wien und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels an heimische Krimiautoren verliehen. Von den erfolgreichen Biermöselkrimis sind bereits vier im Czernin Verlag erschienen. Seit 2012 lässt er Superschnüffler Rock Rockenschaub am Wiener Brunnenmarkt zwischen Pornomilieu, Drogen und alternden Alternativmüttern ermitteln. 

Zwischen den Lesungen werden klinarische Köstlichkeiten im Stil der 60er Jahre gereicht. Zum Ausklang gibt es in der Lounge der Erste Bank Getränke und Snacks mit Musikauswahl aus der Jukebox.  

Termin: 25. November 2014, Beginn: 18.30 Uhr

Ort: Erste Bank, Petersplatz 7, 1010 Wien

Kartenpreis: 120,- pro Person. Reservierung von Tischen à 8 Personen möglich.

Anmeldungen: presse@samariterbund.net oder 01/89 145-142