Inhalt
< vorheriger Artikel

Olympiareife Leistungen der österreichischen RettungsschwimmerInnen

Samariterbund veranstaltet die 41. österreichischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen


Rund 150 TeilnehmerInnen von fünf Organisationen (Bundesheer, Polizei, Österreichische Wasserrettung, Jugendrotkreuz, Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs) nehmen an mehreren Disziplinen teil und kämpfen um die Meisterschaftstitel. Vom Leinenwurf bis hin zur Hindernis-Staffel und dem Retten einer Tauchpuppe können sich die teilnehmenden Mannschaften in insgesamt acht Disziplinen messen und zeigen, wie gut sie für den Ernstfall gerüstet sind. Der eigentliche Grundgedanke der Wettkämpfe ist die Verbreitung des Rettungsschwimmgedankens sowie die Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls aller Organisationen, die Menschen helfen, die am und im Wasser Hilfe brauchen.

Die diesjährigen Wettkämpfe, die von 19. bis 21. August stattfinden, werden von der Wasserrettung des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs unter dem Ehrenschutz von Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, Hans Peter Doskozil sowie Abg. z. NR Otto Pendl, geschäftsführender Vizepräsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs und dem Bürgermeister von Mödling, LAbg. Hans Stefan Hintner im Bundessportzentrum Südstadt (Maria Enzersdorf) veranstaltet.

Die Siegerehrung findet am Sonntag, den 21.August um 13 Uhr statt. Der Herr Bundesminister wird diese Siegerehrung persönlich vornehmen und unterstreicht damit die Wichtigkeit der Aktivitäten zu Sicherheit am Wasser.