Inhalt
< vorheriger Artikel

„Paint the world – Malen für Entwicklung“ am Donauinselfest

Utl: Künstler und Politiker malen für Entwicklungsprojekte der GEZA


Der VIP-Bereich der Hauptbühne der Wien-Energie-Festinsel wird für drei Tage zum Atelier für zahlreiche Künstler und Politiker. Beim Donauinselfest werden dieses Jahr prominente Persönlichkeiten aus Politik und Kultur Bilder für einen guten Zweck malen. Die Werke werden ab Herbst 2009 versteigert, sämtliche Erlöse kommen den Entwicklungsprojekten der GEZA zugute.

 

Folgende Künstler werden vor Ort Acrylbilder gestalten oder ein Werk zur Verfügung stellen:
Manfred Deix, Die Echten, Toni Fercher, Ernst Fuchs, Andre Heller, Klaus Koch, Christa Lindner, Bernhard Münzenmayer, Elliot Murphy, Roland Neuwirth, Papermoon, Alf Poier, Willy Puchner, Russkaja und Zweitfrau.

 

Auch Politiker zeigen ihre kreative Ader: Unter anderem werden sich NR-Präsidentin Mag.a Barbara Prammer, BM Gabriele Heinisch-Hosek, BM Rudolf Hundstorfer, BM Alois Stöger, Staatssekretär Mag. Andreas Schieder, Landtagspräsident und „Vater des Donauinselfestes“ Prof. Harry Kopietz,  Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner und Stadträtin Sandra Frauenberger kreativ betätigen oder eines ihrer Lieblingsexponate beisteuern.

 

Die GEZA bedankt sich bei allen Mitwirkenden für deren Unterstützung!

 

Die GEZA ist eine österreichische, konfessionell unabhängige, gemeinnützige Organisation, getreu ihrem Motto "der Welt die Hand reichen" setzt sich die GEZA derzeit in Projekten in Afrika, Zentralamerika und Europa für Armutsbekämpfung, Wirtschaftsentwicklung, Bildung, Gesundheit, Demokratieförderung sowie Menschen- und Frauenrechte ein. Als Gesellschafter der GEZA ist der ASBÖ räumlich und inhaltlich stark mit der Non-Profit-Organisation verbunden.

 

Mehr Informationen zu den Projekten der GEZA finden Sie auf www.geza.at .

 

Rückfragehinweis:
   Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
   Karola Foltyn-Binder
   Tel.: 0664/ 844 60 17
   mailto: karola.foltyn-binder@samariterbund.net