Inhalt
< vorheriger Artikel

Radmarathon Achensee 2015 - Ambulanzdienst


Ziemlich schlechtes Wetter hat alle am Sonntagmorgen beim Startpunkt zum Achensee Radmarathon empfangen.

Nicht nur Regen, sondern auch Wind und Nebel machten sowohl den Radfahrern, als auch allen Begleitern das Leben schwer. Trotzdem blieben ca. 250 Rennläufer übrig, welche die entsprechend anspruchsvolle Herausforderung annahmen.

Mit RTW´s und SAN- Motorrädern begleitete der Samariterbund den Tross.

Das mit dem Veranstalter gemeinsam entsprechend gut vorbereitete Rettungskonzept funktionierte ausgezeichnet. Obwohl Stürze leider nicht ausblieben, konnten alle Patienten innerhalb kürzester Zeit professionell versorgt werden. Dabei bewährten sich die Motorräder wieder einmal bestens. Aufgrund ihrer Wendigkeit konnten diese jederzeit flexibel an wichtige Positionen dirigiert werden.

An gefährlichen Stellen erfolgte dadurch eine perfekte Absicherung. Wie im letzten Jahr arbeitete der Samariterbund Tirol auf bayrischem Gebiet wieder eng mit den Kollegen vom ASB München zusammen. Diese stellten Versorgung und Kommunikation mit den deutschen Behörden sicher.

Der Samariterbund bedankt sich bei allen Mitarbeitern und Helfern für einen erfolgreichen Saisonauftakt