Inhalt
< vorheriger Artikel

Raphael trifft seinen Superstar


Der 11-jährige Raphael war eines von hunderten Kindern, die mit dem Nikolauszug des Samariterbundes in ein Adventwochenende nach Kufstein in Tirol fuhren. Raphael leidet unter der derzeit unheilbaren "Fischschuppenkrankheit", die am ganzen Körper ständig harte Schuppen wachsen lässt. Auf der Zugfahrt erzählte er der Betreuerin Daniela Widhalm, dass er ein großer Fan von Daniele Negroni, bekannt aus Deutschland sucht den Superstar, ist. Jugendleiterin Susi Tiller, die sehr oft ehrenamtlich Sanitätsdienst bei Veranstaltungen im Wiener Gasometer leistet, erfuhr davon und besorgte zwei Karten für das Konzert von Daniele Negroni. Raphaels Vater wollte seinen Sohn überraschen und fuhr mit ihm, unter dem Vorwand ins Kino und shoppen gehen zu wollen, von Linz nach Wien. Susi Tiller spielte mit und traf "zufällig" mit den beiden nach deren Kinobesuch zusammen und lud sie in die Ambulanz des Samariterbundes im Gasometer ein. Auf die unschuldige  Frage, welche Sänger Raphael denn gefallen, kam wie aus der Pistole geschossen: Daniele Negroni!

Als Raphael erfuhr, dass Negroni an diesem Tag ein Konzert gab und er dazu eingeladen war, war die Freude unbeschreiblich. Nur an ein Autogramm war schwer heranzukommen, aber der Zufall wollte es, dass Susi Tiller gemeinsam mit dem Notarzt zu Negroni gerufen wurde, um seine Heiserkeit zu behandeln. Dr. Wiesauer konnte die Beschwerden mit einer Akupunktur lindern und während der Behandlung konnte Susi Tiller von Raphaels größtem Wunsch erzählen. Und so gab es nach dem Konzert ein ganz besonderes Treffen: Raphael durfte zu seinem Superstar in die Garderobe und konnte ihm ganz exklusiv und persönlich seine Bewunderung zeigen. Laut Raphaels Vater grinste Daniel noch bei der Ankunft in Linz bis zu beiden Ohren.

Raphaels Website, auf der er über seine seltene Krankheit erzählt: http://raphael-schmid.net/