Inhalt
< vorheriger Artikel

Rettungshunde und Flüsterpferde beim Tiroler Luech- Hof


Die Mantrailgruppe der Samariterbund Rettungshundestaffel überlässt beim Training nichts gerne dem Zufall und probiert deshalb immer wieder verschiedene Szenarien aus, welche in der Realität passieren könnten oder bereits einmal geschehen sind : Was tun zum Beispiel, wenn ein herrenloses Pferd zurück zur Koppel läuft und weit und breit vom möglicherweise verletzten Reiter nichts zu sehen ist? Und woher bekommt man einen Geruchsgegenstand für den Einsatz eines Mantrailers? Und wie verhalten sich Hunde den Pferden gegenüber? So eine Übungsannahme mussten unsere Mantrailer auf dem "Luech- Hof" in Kirchbichl bewältigen.

Pächterinnen des Pferdeparadieses am Ortsende sind Frau Magister Sabine Steiner, die für die heilpädagogische Förderung mit dem Pferd zuständig ist, und ihre Schwester Nicole, welche die reitpädagogische Betreuung leitet. Sabine und Nicole stellten sich freundlicherweise mit Lina und Ramiro für Arthus sowie Leyla als tolle Opfer in einem wunderbaren Ambiente zur Verfügung. Richtig "spüren" konnte man die Seelenverbundenheit von allen: Vierhufern, Vier- und Zweibeinern. Und das übertrug sich auch sofort auf unser Arbeitsklima.

Wir bemühten uns alle, die Situation so realgetreu wie möglich zu gestalten. Sogar der "Unfall" vom Pferd wurde nachgestellt, die jeweilige gerittene "Spur" für den Mantrailer perfekt gelegt, das Pferd von einem anderen Reiter zurück gebracht und erst beim Stall der Sattel abgenommen als Geruchsgegenstand für die Rettungshunde. Nebenbei flanierten die restlichen Pferde gemütlich und die beiden Hofkatzen beäugten das rege Treiben gar nicht hektisch.

Abschließend konnten sich alle Beteiligten über eine ganz besonders gelungene Übung für Rettungshunde und Flüsterpferde freuen mit einem perfekten Trailergebnis der Mantrailer, welche dabei Pferde als Freunde kennen gelernt haben.  Herzlichen Dank an Sabine und Nici!