Inhalt
< vorheriger Artikel

SAMARITAN INTERNATIONAL: Vorstandssitzungen und 1. SAMARITAN Conference in Florenz

Vom 17. bis 19. Juni 2011 trafen sich die Präsidiums- und Beiratsmitglieder von SAMARITAN INTERNATIONAL zu ihren turnusmäßigen Sitzungen und zur 1. SAMARITAN Conference in Florenz, Italien. Die gesamte Veranstaltung wurde vom Gastgeber, dem neuen Mitglied von SAMARITAN INTERNATIONAL „Associazione Nazionale Pubbliche Assistenze“ (ANPAS), organisiert und begleitet.


Der größere Rahmen der Veranstaltungen waren die 150-Jahr-Feierlichkeiten der italienischen Veteranenorganisation "Fratellanza Militare". Bei einer Pressekonferenz zu diesem Anlass in Florenz überbrachte Reinhard Hundsmüller, Bundessekretär des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, in seiner Funktion als Präsidiumsmitglied von SAMARITAN INTERNATIONAL Grußworte.

 

Auf Einladung des neuesten Mitglieds von SAMARITAN INTERNATIONAL „Associazione Nazionale Pubbliche Assistenze“ (ANPAS) fand in Florenz neben der Präsidiums- und Beiratssitzung auch die 1. SAMARITAN Conference statt. Hier ging es vor allem um die gemeinsamen Wurzeln der beiden Organisationen und die künftige Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Union.

 

Fausto Casini, Präsident des Gastgebers ANPAS, erläuterte anlässlich der SAM.I-Konferenz, wie aus dem Kampf für Gesundheitsvorsorge eine Initiative für Mitbestimmung wurde. Vor diesem Hintergrund zeigte er sich hocherfreut über die bisherige Zusammenarbeit mit SAMARITAN INTERNATIONAL: „ANPAS hat sich von Beginn an gleichberechtigt und willkommen gefühlt – wie in einer große Familie, im besten Sinne des Wortes. Wir werden dies zu schätzen wissen: durch großes Engagement in der europäischen Sache.“

 

Knut Fleckenstein, Präsident von SAMARITAN INTERNATIONAL und Vorsitzender des Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, stellte die Rolle von SAMARITAN INTERNATIONAL in Europa vor und hieß ANPAS herzlich willkommen: „Unser Engagement in Europa ist tatsächlich eine Frage der Solidarität – wir bringen unsere Expertise zugunsten des Schutzes unserer europäischen Mitbürger ein. Zusammen mit einem gesamt-italienischen Partner werden wir dies nun noch engagierter und leistungsstärker tun können.“

 

Auch die Präsidiumssitzung am Freitag, dem 17. Juni stand ganz im Zeichen der Zukunft: Der im März diesen Jahres neugewählte Präsident Knut Fleckenstein stellte seine Ideen für eine verstärkte Kooperation zwischen den Mitgliedsorganisationen vor und ermunterte zur Debatte.

 

Bei der Beiratssitzung am Samstag wurde zunächst das Präsidium von SAMARITAN INTERNATIONAL gewählt. Die bisherigen Präsidiumsmitglieder Knut Fleckenstein, ASB Deutschland als Präsident, Reinhard Hundsmüller, ASBÖ, Klaus Nørlem, DKFH, Dr. Ivo Bonamico, LVR WK, Barbara Zychowska, SFOP, Andris Berzins, LSA, Michèle Rivera, CB als Vizepräsidenten und Dr. Oskar Malfertheiner, LVR WK als Revisor wurden einstimmig in ihre Ämter und Funktionen wiedergewählt. Zudem wurde Dr. Fabrizio Pregliasco, Vizepräsident von ANPAS, als weiterer Vizepräsident gleichfalls einstimmig ins Präsidium von SAMARITAN INTERNATIONAL gewählt.

 

Eine weitere Entscheidung des Beirats lässt die SAMARITAN INTERNATIONAL-Familie erneut wachsen: An diesem Wochenende wurde die georgische Organisation SSK Georgien als anerkannte Samariterorganisation aufgenommen.

 

Die angekündigte stärkere inhaltliche Zusammenarbeit wurde auch im Beirat gleich in die Tat umgesetzt: Die Anwesenden diskutierten die Ergebnisse einer Umfrage zum Umgang mit Freiwilligenarbeit, die in den Mitgliedsorganisationen in den vergangenen Monaten durchgeführt wurde. Nachfolgend beschloss der Beirat die Erstellung eines Positionspapiers zur Freiwilligenarbeit. Dies soll im Sommer auf einer Pressekonferenz in Brüssel vorgestellt und bei den zuständigen EU-Institutionen als Input für die Diskussion zur weiteren Entwicklung der Freiwilligenarbeit innerhalb der EU eingebracht werden. Darüber hinaus sollen die gemeinsamen Aktivitäten im Rahmen geförderter EU-Projekte ausgebaut werden. Zusätzlich sollen nun auch Themen im Bereich der sozialen Dienste und Wohlfahrt wie z.B. Pflege und Hausnotrufe ein wesentlicher Bestandteil der Zusammenarbeit von SAMARITAN INTERNATIONAL werden.

 

Über die Fratellanza Militare:

Die Konferenz von SAMARITAN International fand im Rahmen der 150-Jahr-Feiern der Vereinigung Italiens. Die Geschichte der Fratellanza Militare, zu der auch die ANPAS gehört, ist tief mit der Geschichte Italiens und der Stadt Florenz verbunden. Die Fratellanza Militare entstand aus einer Gemeinschaft von Veteranen, die in der Zeit des Risorgimento unter Garibaldi in den italienischen Unabhängigkeitskriegen gefochten hatten. Gegründet wurde die Fratellanza Militare im Jahre 1876 in Florenz. Ziel der Organisation war ursprünglich die gegenseitige materielle und moralische Unterstützung der Veteranen. Schon zu Beginn formierte sich jedoch innerhalb der Organisation auch eine freiwillige Wohlfahrtsgruppe. Mit der Zeit entwickelte sich diese Gruppe zum eigentlichen Hauptzweck der Fratellanza Militare. Die heutige ANPAS ist mit insgesamt 850 Verbänden die größte Freiwilligenorganisation Italiens und in fast allen Bereichen des Rettungs-, Gesundheits- und Sozialsektors vertreten.