Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariter als Geburtshelfer


So schnell werden die beiden Rettungssanitäter Sandro Pojer und Simon Holzinger den 7. August nicht vergessen. In ihrem Nachtdienst wurden sie zu einer schwangeren Frau für einen Transport ins Krankenhaus Eisenstadt gerufen. Das Baby hatte es jedoch besonders eilig, sodass ihnen nach dem Eintreffen rasch klar wurde, dass die Geburt zu Hause statt finden wird. Es ging dann auch Schlag auf Schlag. Die beiden Sanitäter leisteten Geburtshilfe und nach sehr kurzer Zeit konnten sie den neuen kleinen Erdenbürger bereits in die Arme seiner Mutter legen. Zur Sicherheit wurden Mutter und Neugeborenes anschließend ins Krankenhaus transportiert. Mutter und Kind erfreuen sich bester Gesundheit und befinden sich bereits wieder im Zuhause der Familie, die sich riesig über die Ankunft des Sohnemannes freut.

Wir wünschen dem kleinen Jowi alles Gute für seinen weiteren Lebensweg.