Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariter-Flashmob zur Ersten Hilfe in Linz

Der Samariterbund macht mit einem Flashmob in 16 europäischen Ländern auf die Wichtigkeit der Erste-Hilfe-Ausbildung aufmerksam.


Kinder der Volksschule 15 beim Flashmob.

Die Kinder üben Erste Hilfe an Stofftieren.

Erste Hilfe-Trainer des Samariterbundes legen den Kindern Verbände an.

Ein europaweiter Samariter-Flashmob hat heute in der LentiaCity in Linz stattgefunden. Insgesamt rund 120 Kinder der Volksschule 16 und der Samariterjugend zeigten simultan Erste Hilfe an Stofftieren und Puppen. Ausgebildete TrainerInnen des Samariterbundes Linz haben den Kindern die wichtigen Erste-Hilfe-Handgriffe beigebracht. Als Begleitprogramm wurde den Kindern spielerisch das Anlegen von Verbänden gezeigt. MERKUR sponserte eine Jause für die Kinder. ASBÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller: "Zum Schulanfang weisen wir in Europa gemeinsam auf die Wichtigkeit des Erste-Hilfe-Trainings hin - denn keiner ist zu jung zum Helfen. Der Flashmob der europäischen Samariter-Partner ist ein großer Erfolg und findet nun bereits zum dritten Mal statt."

Das europäische Samariter-Netzwerk SAM.I

Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs setzt sich gemeinsam mit dem europäischen Samariter-Netzwerk SAMARITAN INTERNATIONAL (SAM.I.) für das wichtige Thema Erste Hilfe ein. Als Erstelfer bei einem Notfall zu wissen, was zu tun ist, rettet Leben. Ein Erste-Hilfe-Kurs stärkt außerdem das Bewusstsein für Sicherheitsrisiken und gefährliche Situationen, die zu Verletzungen führen können. Bereits SchülerInnen können Gefahren so besser erkennen und tragen somit zu einem sicheren Schulalltag für alle bei. SAM.I. ist ein europäisches Netzwerk aus 17 Samariter-Organisationen in 16 Ländern. Insgesamt 3 Millionen Mitglieder, 140.000 ehrenamtliche und 45.000 hauptamtliche MitarbeiterInnen formen die Basis der europäischen Samariter.