Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariter für den Ernstfall gerüstet

"Qualitativ hochwertige Übungen für unsere Sanitäter anzubieten" so die erste Reaktion von Landesrettungsrat Alexander Malleschitz, "bedeutet für unsere Rettungsorganisation, auch im Ernstfall schnell und zielsicher arbeiten zu können. Ich bedanke mich bei allen ASBÖ und Feuerwehr Mitarbeitern für die aufwendige Arbeit bei der Planung und Durchführung."


21 Stunden durchgehende Anspannung bei 4 Großschaden-Übungsszenarien forderte viel Einsatz von den Sanitätern des Arbeiter-Samariter-Bund Andau mit Kollegen aus Niederösterreich, Oberösterreich und Wien sowie einer ASBÖ-Rettungshundestaffel mit 4 Suchhunden. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Andau waren von einem Verkehrsunfall mit 10 Verletzten bis zu einer Explosion in der Hauptschule Andau mit Gebäudeeinsturz auch der Absturz eines Kleinflugzeugs vorbereitet, wo lediglich die GPS Koordinaten des Absturzortes bekannt waren und mittels GPS-Geräten der Unfallort erfolgreich gefunden werden mußte.

 

Nach der Abschlußbesprechung bedankte sich Feuerwehrkommandant - Stv. Walter Thyringer im Namen aller Feuerwehrkollegen für die tolle Zusammenarbeit der vergangenen Jahre und überreichte Samariterbund - Landesobmann Alexander Malleschitz eine Statue mit Widmung.

 

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein aller teilnehmenden Rettungssanitäter und Feuerwehrmänner wurden sogleich die Weichen für die Planung im nächsten Jahr zur Übung "Andau III" gestellt.