Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariter lehrt ERC-EPLS in “Cap Wörth”

Vom 26.- 28. Oktober. wurde erstmals in Kärnten ein EPLS Kurs durch das ERC durchgeführt. Das ERC – European Resuscitation Council (Europäischer Rat für Wiederbelebung) – ist jenes internationale Gremium, das in Abstimmung mit entsprechenden Organisationen weltweit die Richtlinien für die Behandlung von Notfallpatienten erstellt – vor allem in Bezug auf die Reanimation. EPLS – European Pediatric Life Support – bezeichnet einen Kurs, der sich ausschließlich mit Kindern als PatientInnen beschäftigt. Kurt Nistler von der Samariterbund-Schulung unterrichtete dabei ÄrztInnen und SanitäterInnen aus Österreich und Deutschland.


Rein statistisch betrachtet, sind lebensbedrohliche Notfälle bei Kindern ein sehr seltenes Ereignis. Diese Tatsache führt dazu, dass es schwierig ist, die notwendige Routine für den Ernstfall zu erwerben. Dieses Manko versucht der EPLS-Kurs durch Vorgabe klarer Behandlungsstrukturen und deren entsprechendes Training auszugleichen. Die zweite Ausbildungsschiene ALS – Advanced Life Support – hat die lebensrettenden Maßnahmen bei Erwachsenen zum Thema.

 

Diese Ausbildung erfreut sich inzwischen bei ÄrztInnen und SanitäterInnen eines hervorragenden Rufes. Nicht weiter verwunderlich, da das Konzept ja direkt aus der „Lehrmeinungsschmiede“ ERC selbst stammt. Die Inhalte sind dadurch topaktuell und die methodisch/didaktische Gestaltung ist auf deren optimale Vermittlung abgestimmt. Frontalvorträge sind beinahe völlig aus dem Kursablauf verschwunden.

 

Die theoretischen Inhalte werden in Workshops mit maximal 6 TeilnehmerInnen erarbeitet. Der personelle Aufwand ist daher enorm. In Velden standen für 24 KursteilnehmerInnen 13 InstruktorInnen zur Verfügung. Leistbar wird diese Art der Kursdurchführung nur dadurch, dass sämtliche TrainerInnen ehrenamtlich tätig sind und exakt 0 Euro Honorar bekommen.

 

Für die noble Aufgabe waren TrainerInnen – ÄrztInnen, NotfallsanitäterInnen und diplomierte KrankenpflegerInnen – aus Deutschland, Italien, Österreich und Portugal nach Velden gekommen. Die KursteilnehmerInnen zeigten sich vom hohen Niveau des Ausbildungskurses beeindruckt, der allerdings an alle höchste Ansprüche stellte.