COVID SCHNELLTEST

MACHT GROSSVERANSTALTUNGEN SICHER Um COVID-19 Infektionen zu vermeiden, wurden viele Großveranstaltungen abgesagt. Mit dem neuen Schnelltest-Verfahren gibt es einen Lichtblick für Veranstalter.
Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund bittet um Spenden für die Menschen in Moria

Die Brand-Katastrophe im Flüchtlingslager auf Lesbos hat tausende Menschen obdachlos gemacht


Das Flammen-Inferno hat das Flüchtlingslager Moria zu einer „Hölle“ verwandelt. Jetzt gibt es dort für Menschen absolut keine Lebensgrundlage mehr. Die schon katastrophalen Unterkünfte wurden nun komplett zerstört, Hygieneartikel und Nahrungsmittel vernichtet. „Hilfslieferungen müssen sofort ins Lager gebracht werden. Sonst breiten sich Seuchen und eine Hungersnot aus. Helfen Sie uns helfen“, bitte Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Samariterbundes und Abg.z.NÖ Landtag (KO).

Moria ist einer von fünf EU-Hotspots in Griechenland. Ursprünglich eingerichtet, um in der EU ankommende Asylsuchende zu registrieren und dann rasch auf die EU-Mitgliedsstaaten aufzuteilen. Mittlerweile leben 20.000 Menschen – über die Hälfte sind Frauen, Kinder und Jugendliche – in dem Camp, das für 3.000 Flüchtlinge ausgelegt ist. Ein Zurück in das Flüchtlingslager dürfe es nicht mehr geben. Es müssen unbedingt auf europäischer Ebene andere Lösungen gesucht werden.

Bitte helfen Sie uns. Spenden Sie für die Menschen in Moria:

Arbeiter Samariter Bund Österreichs Bundesverband
IBAN: AT04 1200 0513 8891 4144
Verwendungszweck: „Moria“ ​