Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund Burgenland: Gemeinsame Waldbergungsübung mit der Freiwilligen Feuerwehr Hornstein

Am Samstag, 09.05.2015 veranstalteten der Samariterbund und die Freiwillige Feuerwehr Hornstein eine spannende Übung im Wald. Darin sollte beübt werden, wie im Falle eines Unfalls, in einem unerreichbaren Waldstück vorgegangen werden soll, um einen möglichen Verletzten bergen zu können.


Um ca. 17:30 Uhr startete die Übung, indem die Sanitäter des Samariterbundes Hornstein alarmiert wurden, dass es zu einem Waldarbeiterunfall im Leithagebirge gekommen ist. Es wurde angenommen, dass die Wetterverhältnisse sehr schlecht sind. Beispielweise viel Schnee, Regen oder ein weicher Boden, der die Zufahrt mit dem Einsatzfahrzeug unmöglich machen würde.

Außerdem kann der Hubschrauber nicht landen, da die Sichtverhältnisse durch Nebel oder schlechtes Wetter nicht gegeben sind. Darum benötigen die Sanitäter Hilfe von der ortsansässigen Feuerwehr. In diesem Fall übte der Samariterbund die Situation mit der Freiwilligen Feuerwehr Hornstein.

Normalerweise erfolgt eine Bergung des Verletzten mit dem Einsatzfahrzeug, um dann sehr schnell und mit den nötigen Rettungsutensilien arbeiten zu können. In diesem Fall wollten die Feuerwehr und der Samariterbund beüben, wie die Bergung im Feuerwehrauto funktionieren kann, da diese mit ihren Fahrzeugen im Stande ist, in ein Waldstück zu kommen, auch wenn keine guten Wetterbedingungen vorherrschen. Ein wichtiger Aspekt in dieser Übung war die Fixierung der Trage im Feuerwehrauto.

Die Übung war sowohl für die Sanitäter des Samariterbundes, als auch der Feuerwehr sehr wichtig, da eine Vorbereitung auf einen mögliche Unfallsituation notwendig ist, um im Ernstfall richtig und schnell handeln zu können.