Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund Burgenland: Übung mit FF Hornstein und Rettungshundestaffel

Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Hornstein veranstaltete der Samariterbund mit seinen Rettungshunden und der KHD-Gruppe Bgld. am Samstag eine Übung im Leithagebirge. Die Übungsannahme war, dass 10 Personen vermisst werden, nachdem sie sich durch ein plötzliches Erdbeben getrennt haben und in den Wald gelaufen sind. Es soll die Bergung der Verletzten im Wald, sowie die Suche der vermissten Personen beübt werden.


Fotoquelle: FF Hornstein; Samariterbund Bgld.

Die KHD-Gruppe des Samariterbundes Burgenland war um 09:00 Uhr einsatzbereit und verlegte die Einsatzleitung ins FF Haus in Hornstein, da mittlerweile auch die FF Hornstein alarmiert wurde. Bei einer ersten Einsatzbesprechung wurde beschlossen, dass das Suchgebiet mittels der Hilfe von Rettungshunden des Samariterbundes abgesucht wird. Da die Person, die noch einen Notruf absetzen konnte, einen Gegenstand in der Ortsmitte verloren hatte, konnten Mantrailing-Hunde eingesetzt werden, die die vermisste Person ziemlich schnell gefunden haben.

Durch den Einsatz von Flächensuchhunden konnten auch die anderen vermissten Personen im Wald gefunden werden. Die Erstversorgung durch die Sanitäter wurde vor Ort durchgeführt. Geborgen wurden die verletzten Personen mit dem Versorgungsfahrzeug der FF Hornstein, da ein Rettungsfahrzeug nicht in den Wald fahren konnte durch die schlechten Bodenverhältnisse. 

Um 13:00 Uhr sind alle Personen gefunden worden und wurden nacheinander versorgt. Um 14:00 Uhr waren die Mannschaften des Samariterbundes, der FF Hornstein und der Rettungshunde wieder im FF Haus versammelt. Im Anschluss an die Materialversorgung fand eine Übungsnachbesprechung statt, um gemeinsam zu reflektieren, welche Dinge besser gemacht werden können in Zukunft.

Die Übung war sehr wichtig, um die Zusammenarbeit zu trainieren, damit im Ernstfall sofort richtig gehandelt werden kann und man auch mitbekommt, wie die jeweils andere Einsatzorganisation arbeitet. Danke an die FF Hornstein und an die Rettungshunde des Samariterbundes, dass sie an der Übung mit uns teilgenommen haben und für die gute Zusammenarbeit.