Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund: Endspurt bei den Vorbereitungen zum Vienna City Marathon


SamariterInnen gewährleisten beste medizinische Versorgung

 

Auch beim Samariterbund Wien laufen die letzten Vorbereitungen zum 24. Vienna City Marathon am 29. April auf Hochtouren. Für den jetzt schon gebrochenen TeilnehmerInnen-Rekord sind die SamariterInnen bestens gerüstet - bis zu 30.000 LäuferInnen können sie versorgen.

 

Der Samariterbund Wien selbst kann sich zu den Rekordteilnehmern zählen. Seit Beginn der Veranstaltung im Jahr 1984 ist er für die medizinische Versorgung verantwortlich. Und auch in diesem Jahr sind die SamariterInnen top ausgerüstet.

 

Die Zahlen im Überblick

 

16 NotärztInnen und rund 260 Notfalls- und RettungssanitäterInnen, 18 Rettungs-, 2 Notarztwagen und 6 Funktionswagen sowie 12 Versorgungszelte sorgen für eine Rund-Um-Betreuung der LäuferInnen. "Darüber hinaus gibt es alle 2,5 Kilometer einen Versorgungspunkt des Samariterbund, insgesamt sind es 29 Punkte. Eine flächendeckende Versorgung der MarathonteilnehmerInnen können wir somit garantieren", erklärt Einsatzleiter Paul Ruzicka vom Samariterbund Wien. Er selbst ist seit Anfang an im Team und kann somit auf 24 Jahre praktische Erfahrung beim Laufereignis des Jahres zurückblicken. Die Arbeit wird in erster Linie von ehrenamtlichen SamariterInnen geleistet.

 

Letzte Tipps für den Start

 

Letztes Jahr gab es 263 Einsätze - deutlich weniger als im Jahr zuvor. Auch heuer hoffen die SamariterInnen auf eine Unterschreitung dieser Zahl. Um dieses Ziel erreichen zu können, sind die SanitäterInnen auch auf die Mithilfe der LäuferInnen angewiesen. Letzte Tipps hat der Chefarzt des Samariterbund Wien, Prim. Univ.-Doz. Dr. Helmut Seitz: "Nur wer sicher ist, belastbar und gesund zu sein, sollte beim Marathon starten. Ernährungstechnisch sollte man im Vorfeld ausreichend Kohlenhydrate bunkern, damit man am Marathontag die notwendigen Kraftreserven hat." Auch für den Rennverlauf hat der erfahrene Samariter wichtige Hinweise: "Vergessen Sie nicht, ausreichend zu trinken und Ihre Grenzen rechtzeitig wahrzunehmen und entsprechend ernst zu nehmen", rät Seitz.

 

Rückfragehinweis:

 

Samariterbund Wien

Martina Vitek

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 01/89145-227 oder 0664/3582386

E-Mail: martina.vitek@samariterbund.net

Web: www.samariterwien.at