Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund eröffnete Internetcafé für Wohnungslose


Am Mittwoch, den 29. Mai 2013, hat der Samariterbund in der Dittmanngasse 1a in Wien Simmering eine neue Einrichtung der Wiener Wohnungslosenhilfe eröffnet. Auf einem Areal  mit fast 100 Quadratmetern stehen ehemals Wohnungslosen zehn PCs mit Internetanschluss zur Verfügung. Betrieben wird das Café von einem ehrenamtlichen Kernteam aus BewohnerInnen von Wohnungsloseneinrichtungen, die kostenlos von A1 in Workshops geschult wurden und ihr Wissen nun an die BesucherInnen des Internetcafés weitergeben. Unterstützt werden sie von zwei SozialarbeiterInnen des Samariterbundes. Die Ziele des Projektes, das vom Fonds Soziales Wien gefördert wird, sind: Menschen aus Wohnungsloseneinrichtungen einen Zugang zum Internet zu ermöglichen, einen Treffpunkt für Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation zu schaffen und eine gemeinsame Internetplattform für den Informationsaustausch zu errichten.

Dr. Siegfried Sellitsch, Präsident des Wiener Samariterbundes, begrüßte die Gäste mit den Worten: „Wer heutzutage nicht im Netz ist, hat es nicht leicht, Anschluss zu finden. Dieses Internetcafé soll helfen, den Schritt vom sozialen Rand in die Mitte der Gesellschaft zu schaffen. Gerade für Arbeitssuchende sind Bewerbungen ohne Internet-Recherchen und ohne eigene E-Mail-Adresse oft nicht mehr möglich.“

Mag.a Sonja Wehsely, Stadrätin für Gesundheit und Soziales, betonte in ihrer Rede „wie wichtig das Medium Internet als sozialer Faktor geworden ist.“ Keinen Zugang zu haben, bedeute heutzutage oft auch soziale Ausgrenzung. „Mit der Einrichtung des Cafés ZwischenSchritt wird ein wesentlicher Beitrag zur Integration ehemals wohnungsloser Menschen geleistet“

Bezirksvorsteherin KR Renate Angerer zeigte sich erfreut über die positiven Entwicklung in ihrem Bezirk: „Mit diesem Internetcafé setzen wir einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Diese neue soziale Einrichtung ist ein Gewinn für Simmering“.

„Mit der Förderung des Internetcafés ergänzen wir das breite Angebot der Wiener Wohnungslosenhilfe um eine wichtige Facette. Sowohl das beratende Kernteam als auch die Besucherinnen und Besucher werden auf ihrem Weg in ein selbstständigeres Leben gestärkt “, erklärte Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien.

„Das Internet ist ein wesentlicher Schlüssel für die Teilnahme an der digitalen Gesellschaft. Möglichst alle Menschen in Österreich sollen – unabhängig von Alter, Bildungsstand und sozialer Herkunft – Zugang zum Internet haben und es kompetent nutzen können. Das ZwischenSchritt leistet hier einen wesentlichen Beitrag zur Schließung der digitalen Kluft und wir freuen uns, das Internetcafé durch unsere Initiative „Internet für Alle“ unterstützen zu können“, begründete Mag.a Petra Gallaun, Leitung Corporate Social Responsibility A1, die Unterstützung von A1.