Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund hilft in Sri Lanka 3.500 Menschen beim Wiederaufbau nach dem Tsunami

Im Distrikt Galle errichtet der Samariterbund 312 Häuser, und repariert 45 beschädigte Häuser. Am 11 März 2006 werden die letzten 99 Häuser an die durch den Tsunami obdachlos gewordenen Familien feierlich übergeben. Samariterbund - Neben Vertretern aus Politik und Behörden war auch ASB-Bundessekretär Reinhard Hundsmüller anwesend.


Sri Lanka Tsunami Samariterbund

Sri Lanka Tsunami Samariterbund

Die Schrecken der Tsunami- Katastrophe vom 26.Dezember 2005 werden die Bewohner von Galle im südlichen Sri Lanka nicht vergessen. Sie haben dennoch das Lachen wieder gelernt und freuen sich auf ihr neues Zuhause.

„Ich habe durch die Flut mein ganzes Haus verloren“ sagt Sellahandi, deren Mann durch den Tsunami umgekommen ist. “Alleine hätte ich es nicht geschafft, so schnell ein neues Haus zu errichten“.

„Um den Betroffenen einen Einstieg in die Normalität des Alltags zu ermöglichen, war rasches Handeln erforderlich“, so Josef Riener, Einsatzleiter des Samariterbundes vor Ort. „Der Samariterbund hat gleich nach der ersten Katastrophenhilfe mit dem Bau der festen Häuser begonnen.“

Bereits Mitte Februar 2005, knapp eineinhalb Monate nach der Flutkatastrophe, erfolgt die erste Grundsteinlegung. Im März 2006 waren in Balapitiya, Mallawenna, Dodanduwa und Galle 357 Häuser repariert, bzw. neu errichtet.

Zusammen mit den lokalen Behörden wurden die Listen der Begünstigten überprüft. Besonderes Augenmerk wurde auf die soziale Ausgewogenheit gelegt. So wurden die Häuser an wirklich bedürftige Familien vergeben. Gemeinsam mit lokalen Experten werden um ca. 2.000 Euro einfache Ziegelhäuser errichtet. Das Standardhaus hat ca. 50m², zwei Schlafräume, einen Wohnraum, eine Küche, eine Grundausstattung wie Installation und Elektrik, Ziegelwände, ein Ziegeldach sowie Türen und Fenster aus Holz. Eine überdachte Veranda im Eingangsbereich dient als angenehmen Aufenthaltsraum im Freien. Die Toilette steht wie ortsüblich hinter dem Haus. Bei der Hausgestaltung erhielten die Betroffenen ein Mitspracherecht.

„Aufgrund zahlreicher Anfragen wurden im Einsatzgebiete des Samariterbundes Sanitäranlagen und andere Instandsetzungsarbeiten in Schulen und Kindergärten unbürokratisch durchgeführt. “ sagt Reinhard Hundsmüller.

 

Der Samariterbund bedankt sich bei allen SpenderInnen für die großzügige Unterstützung dieses Wiederaufbauprojektes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder von oben nach unten:

 

Bild1

Mitte Februar 2005 findet in Galle die erste Grundsteinlegung statt

 

Bild2

Am 11. März 2006 werden die letzten 99 Häuser Schlüsselfertig an die Betroffenen übergeben

 

Bild3

Samariterbund Bundessekretär Reinhard Hundsmüller eröffnet feierlich die Häuserübergabe

 

Bild4

Sellahandi mit ihren beiden Töchtern vor ihrem neuen Zuhause