Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund nimmt an Kundgebung am Ballhausplatz teil

Gedenkveranstaltung „Gemeinsam gegen den Terror“ ist ein wichtiges Zeichen für Menschlichkeit und gegen Terror und Hass


Die Anschlagserie in Paris bei der insgesamt  17 Menschen starben war nicht nur ein Angriff gegen die Pressefreiheit, sondern letztendlich ein Angriff auf die Werte der gesamten westlichen Welt.  „Es ist wichtig, in schwierigen Zeiten gemeinsam ein Zeichen gegen Terror und Hass zu setzen. Den Aufruf des Bundeskanzlers Werner Faymann an der heutigen überkonfessionellen Gedenkstunde am Wiener Ballhausplatz teilzunehmen, werden VertreterInnen des Samariterbundes mit Präsident Franz Schnabl an der Spitze nachkommen. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Werte  unserer demokratischen Gesellschaft in Frage gestellt werden und dass Misstrauen und Angst sich in der Bevölkerung breit machen“, erklärt Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

Der  Samariterbund  setzt sich seit seiner Gründung  für alle Menschen, die Hilfe benötigen, ohne Ansehen ihrer politischen, rassischen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit ein – sowohl im Inland als auch im Ausland. „Diese Werte sind die obersten  Prinzipien unseres Handelns bei all unseren Projekten“, erklärt Hundsmüller.