Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund nun fix beim RK Schwaz einquartiert

Seit Anfang Oktober 2011 versieht ein Team des Samariterbundes Tirol rund um die Uhr seinen Dienst im Bezirk Schwaz zusammen mit den KollegInnen vom Roten Kreuz.


Seit Anfang Oktober 2011 versieht ein Team des Samariterbundes Tirol rund um die Uhr seinen Dienst im Bezirk Schwaz zusammen mit den KollegInnen vom Roten Kreuz.

„Was vor gut 6 Jahren in weniger stimmigen Zeiten als Zeichen des Miteinanders gestartet wurde, findet jetzt seine Fortsetzung in bester Harmonie mit dem Roten Kreuz“, freut sich Gerhard Czappek, Geschäftsführer des Samariterbundes Tirol.

Noch vor der Ausschreibung des Rettungsdienstes in Tirol kam es auf höchster Ebene zur Einigung über eine künftige Zusammenarbeit zwischen den Tiroler Rettungsorganisationen, im Zuge dessen ein 24-Stunden Rettungsbetrieb eines ASB Fahrzeuges in Schwaz vorgesehen wurde. „Die Bezirksstelle Schwaz ist seit jeher den Weg der Integration anstatt Ausgrenzung gegangen“, meint der stellvertretende RK-Bezirksstellenleiter, Thomas Hundsbichler. „So fand vor vielen Jahren auch der ÖRD im Zillertal seinen Platz in der Rotkreuz-Familie.“

Bis zu fünf Hauptberufliche und ebenso viele Zivildiener haben nun beim Samariterbund in Schwaz eine neue Arbeitsstelle gefunden. Räumlichkeiten wurden im Gebäude der Bezirks-u. Ortsstelle Schwaz dafür adaptiert und als Draufgabe konnte dem Samariterbund ein nagelneuer Rettungswagen der Tiroler Rettungsdienst gemeinn. GmbH übergeben werden, der modernst ausgestattet ist.

„Natürlich werden wir uns jetzt auch noch um Ehrenamtliche bemühen, was wir aber langsam und in Absprache mit den Kollegen vom Roten Kreuz angehen möchten“, versichert Gerhard Czappek und blickt damit in eine Aufbruchszeit innerhalb der großen Rettungsgemeinschaft.

 

Rückfragen richten Sie bitte an: Gerhard Czappek, Tel. 05332-77 7 77-12

 

Bildnachweis: Samariterbund Tirol

Legende: vorne kniend Martin Utano, Bereichsleiter Innsbruck-Schwaz mit den neuen Mitarbeitern Tobias Egger und Josef Mairhofer (v.l.)