Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund öffnete seine Pforten!


Am Freitag, dem 15. Juni 2012, öffnete der Samariterbund Purkersdorf seine Tore für die Bevölkerung. Interessierte wurden eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen einer modernen Rettungs- und Gesundheitsorganisation zu werfen.

Bereits am Vormittag besuchten mehrere Klassen der neuen Mittelschule Purkersdorf, sowie die Kindergruppe Spatzennest den Samariterbund. Auf dem Programm standen: eine Führung durch die Dienststelle, das Besichtigen eines Einsatzfahrzeuges sowie Informationen zur Ersten Hilfe.

Ab 14 Uhr begann der offizielle Teil des Tages. Die Menschen, die sich über den Samariterbund Purkersdorf und seine Dienstleitungen informieren wollten, gaben sich förmlich die Klinke in die Hand. Gerne nahmen die zahlreichen Gäste auch das kulinarische Angebot in Anspruch, gegen freie Spende verteilten die Samariter Getränke, Manfred Lendl von der bekannten Purkersdorfer „Spezerei Lendl“ sorgte für das Essen.

Selbstverständlich war auch die regionale Politik vertreten: den Beginn machten Purkersdorfs Bürgermeister Mag. Karl Schlögl, sowie Vizebürgermeister Mag. Dr. Christian Matzka, VBgm. Johann Baumgartner aus Tullnerbach, sowie Bgm. Ing. Michael Chech und VBgm. Johannes Hlavaty aus Gablitz. Im Verlaufe des Tages besuchten dann auch Bürgermeister der anderen Bezirksgemeinden und sehr viele Mandatare den Samariterbund. Sie wurden von der Obfrau des Samariterbundes Oberrettungsrätin Brigitte Samwald und ihrem Stellvertreter Oberrettungskommandant Christian Hiel begrüßt. Besonderes hohen Besuch erhielten die Samariter heuer aus den eigenen Reihen: Der Vizepräsident des Bundesverbandes sowie Präsident des Landesverbandes NÖ Abg. z. NR Bgm. Otto Pendl und Bundesrettungsrätin KR Ruth Gabriel besuchten den Samariterbund Purkersdorf – die zweitgrößte Dienststelle der niederösterreichischen Samariter. Bei einem Sektempfang im Festzelt am Parkplatz, konnten sie die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Samariterbund bestaunen und den umfangreichen und modernen Fuhrpark der Rettung besichtigen. Nach einer Dienststellenführung, welche auch die moderne Einsatzleitstelle mit dem Rettungsruf 02231/606 umfasst, nutzten die Führungskräfte von Rettungsstelle und Landesverband, die Zeit für ein entspanntes Gespräch bei gutem Essen. Bei einer Schauübung durch Samariterbund und Freiwilliger Feuerwehr Purkersdorf, wurde ein Kind aus einer misslichen Lage am Feuerwehrturm befreit und mittels Korbtrage und Drehleiter zum Rettungsfahrzeug gebracht. Schulungsleiter und Notfallsanitäter-NKV Martin Sitter und Höhenretter und Rettungssanitäter Matthias Habsburg-Lothringen ließen sich durch den Feuerwehrmann Phillip Bastirsch mittels Drehleiter zum Verletzten bringen. Anschließend seilte sich Habsburg-Lothringen gemeinsam mit dem Kind in der Trage aus den schwindelnden Höhen ab. Die Rettungskollegen am Boden, Notfallsanitäter Karl Höbling und Markus Niedl versorgten den verletzten Buben im Rettungswagen. Samariterbund-Chefin Brigitte Samwald zeigte sich mit dem Besucheraufkommen mehr als zufrieden: „Es war für uns wichtig, der Öffentlichkeit zu zeigen, wie eine Rettungsorganisation, die rund um die Uhr für die Menschen tätig ist, kompetent zu arbeiten in der Lage ist. Unsere freiwilligen Mitarbeiter sind dabei ein ganz maßgebliches Fundament.“