Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund & Österreichische Post AG: Weihnachtsgeschenke für sozial benachteiligte Kinder

Im Rahmen der Aktion "Spielen Sie Christkind" kann man ab 1. November wieder armutsgefährdeten Kindern eine Freude machen


Bereits zum fünften Mal startet der Samariterbund gemeinsam mit der Österreichischen Post AG die Aktion "Spielen Sie Christkind", bei der kostenlos Pakete an sozial benachteiligte Kinder verschickt werden können. Im Vorjahr konnte so über 6.300 Kindern, die von Armut betroffen sind, zu Weihnachten eine Freude gemacht werden.  

400.000 Kinder von Armut betroffen

"In Österreich sind rund 400.000 Kinder armutsgefährdet. Leider gehört es auch in Österreich zum Alltag, dass Kinder unter Armut leiden. Die finanzielle Situation erlaubt es vielen Eltern nicht, für ihre Kinder Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Hier möchten wir mit der Weihnachtsaktion 'Spielen Sie Christkind' eingreifen und den Kindern zeigen, dass jemand da ist, der an sie denkt. Es ist schön zu sehen, dass die Zahl der Unterstützerinnen und Unterstützer jedes Jahr steigt. Wir haben bereits jetzt schon viele Anfragen von Menschen, die auch heuer wieder bei der Aktion mitmachen möchten", sagt Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Samariterbundes.  

Über 6.300 Menschen spielten im Vorjahr Christkind

2013 wurde in Kooperation mit der Österreichischen Post AG erstmals die Aktion 'Spielen Sie Christkind' ins Leben gerufen: Dank der großartigen Unterstützung mehrerer tausend Menschen haben im vorigen Jahr rund 6.300 Kinder, die es im Leben nicht so gut getroffen haben, schöne Weihnachtsgeschenke bekommen.   "Für solche Kinder ist es keine Selbstverständlichkeit, dass sie am Heiligen Abend ein Geschenk erhalten. Wir haben mit dieser Aktion ermöglicht, dass jedes der Kinder ein neues Spielzeug erhält. Es ist wirklich wunderschön zu sehen, wie sie sich über die Packerln freuen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die diese Aktion ermöglichen", erklärt Reinhard Hundsmüller.  

"Wir freuen uns, dass wir diese Aktion bereits zum fünften Mal gemeinsam mit dem Samariterbund so erfolgreich durchführen und dabei vielen Kindern eine Freude machen können. Es wird leider oft vergessen, dass es viele Menschen in Österreich gibt, die Hilfe benötigen. Darum ist diese Aktion so wichtig", betont der Generaldirektor der Österreichischen Post AG, DI Dr. Georg Pölzl.  

Gratisversand  

Deshalb rufen der Samariterbund und die Österreichische Post AG auch heuer wieder dazu auf, Kindern ein Weihnachtsgeschenk zu schicken.

Und so einfach geht’s …

  • Wer ein Geschenk spenden will, füllt im Internet auf www.post.at/geschenkpaket einfach das Bestellformular aus und fordert eine Paketmarke für den GRATIS-VERSAND an. Ein paar Tage später wird die Paketmarke, ein Geschenk-Anhänger für das Packerl sowie eine Info-Karte zum Geschenk kostenlos mit der Post geliefert.
  • Wer einem Kind zu Weihnachten eine Freude machen möchte, sucht ein neues Geschenk aus, das ungefähr einen Wert von 20 bis 40 Euro hat, und verpackt es weihnachtlich.
  • Danach macht man das Geschenk inklusive Info-Karte versandfertig und gibt es mit der Paketmarke versehen bis zum 15. Dezember 2017 in einer Post-Geschäftsstelle ab. Das Paket darf nicht schwerer als max. 31,5 kg sein, und die längste und die kürzeste Seite des Paketes dürfen in Summe 120 cm nicht überschreiten. Die Mindestmaße für ein Paket sind 15 x 21 cm.
  • Die häufigsten Kinderwünsche sind Lego, Playmobil, Scooter, Brett-und Kartenspiele, Malkästen, Puppen, Kuscheltiere, Barbies, Bücher, Spielzeugautos sowie Musikinstrumente (Trommel, Flöte etc.)
  • Mehr Informationen finden Sie ab 1. November 2017 auch unter http://www.post.at/geschenkpaket  oder bei der Gratis-Hotline 0800 60 20 60 bzw. unter http://www.samariterbund.net/christkind    

SamariterInnen überbringen Geschenke

Die Geschenk-Pakete werden von der Post gratis an eine der Samariterbund-Sammelstellen in ganz Österreich geschickt. Rechtzeitig vor Weihnachten überbringen haupt- und ehrenamtliche Samariter in ganz Österreich die Pakete persönlich an Kinder aus sozialen Einrichtungen und benachteiligten Familien.

"Wir wollen zu Weihnachten an all jene denken, die es im Leben schwerer haben als die meisten von uns", so Hundsmüller. "Schenken Sie einem Kind Freude, das ohne Sie zu Weihnachten leer ausgehen würde", appelliert Hundsmüller an die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung.