Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund OÖ betreut 423 Menschen in Zwischenquartier

Ein Zwischenquartier für 423 Flüchtlinge wurde von Samstag auf Sonntag in Linz innerhalb kürzester Zeit aufgebaut.


Die über 800 Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nach Deutschland in Linz Zwischenstation machen mussten, wurden in drei Quartieren untergebracht. Die Stadt Linz stellte dafür die Tabak Fabrik zur Verfügung, dort wurden von der Berufsfeuerwehr, allen Tabaksfabrikmitarbeitern, der Volkshilfe, unzähligen Freiwilligen Helfern und dem Roten Kreuz 404 Flüchtlinge betreut.

Der Samariterbund hatte ganz alleine die Herausforderung zu bewerkstelligen, in zwei Abrisshäusern der ÖBB Zwischenquartiere zu errichten und 423 Menschen zu versorgen.Diese großartige Leistung bedankte der OÖ Rettungskommandant Christoph Bogner, MBA MSc, mit u.a. Dankesmail an alle Samariterbund Gruppen die mitgeholfen haben ein unübersehbares Zeichen der Menschlichkeit zu setzen!

"Liebe KollegInnen,

wir haben in den letzten 48h unglaubliche Dinge geleistet und am Wochenende 424 Flüchtlinge versorgen können.Diese Leistung ist nur durch Euer aller Mitarbeit möglich gewesen. Jetzt stehen beide Quartiere auf Standby und bei Bedarf werden wir wieder alarmieren.

Als Leiter des Einsatzesstabes kann ich nur mit Stolz sagen, dass ich mich freue gemeinsam mit Euch ein Samariter zu sein !125 MitarbeiterInnen, die neben Klangwolke und Regeldienst mit fast 2000 Dienststunden in den letzten 48 h im Dienst waren und diese Herausforderung gemeistert haben!

D A N K E für Eure unglaubliche Leistung!

Christoph"