Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund rettet schwer verletzten Mountainbiker


Am 13. September dieses Jahres ereignete sich im Irenental unweit des Gasthofes Rieger ein schwerer Mountainbike-Unfall. Der Freizeitsportler kam bei einer Bergabfahrt mitten im Wald schwer zu Sturz. Seine zwei Freunde, die ihn begleiteten hielten sofort an und alarmierten den Rettungsdienst.

 

 

Das Samariterbund Notarztteam war rasch am Unfallort, und dies trotz eines heiß-schwülen Sommertags und des zum Teil unwegsamen Geländes und 800 Meter Fußweg. An Ort und Stelle wurde dann noch zur Unterstützung vom Samariterbund Purkersdorf ein Rettungswagen sowie die Feuerwehr Irenental nachalarmiert.

 

 

Dem Notarztteam des Samariterbundes gelang es, den Verletzten zu stabilisieren; dazu waren Infusionen und eine Schmerztherapie erforderlich. Gemeinsam mit der Mannschaft des Rettungswagens wurde dann der Abtransport mit Hilfe einer Schaufeltrage und einer Vakuummatratze vorbereitet. Der Abtransport des Schwerverletzten erfolgte schließlich mit dem bereit gestellten geländegängigen Pinzgauer der FF Irenental, mit dem er zum Notarztwagen gebracht wurde. Er wurde schwer verletzt in die Unfallabteilung des Krankenhauses Tulln gebracht.

 

 

Rettungssanitäter Christian Hiel hob abschließend besonders die perfekte und reibungslose Zusammenarbeit zwischen Samariterbund und Feuerwehr hervor: „Nur durch diese optimale Kooperation war der schnelle Transport des Schwerverletzten möglich.“