Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund-Rettungshunde spürten Vermissten auf

In Mallnitz war seit Mittwochabend ein 61-jähriger deutscher Urlauber vermisst. Zwei Hunde der Rettungshundestaffel des Samariterbundes Kärnten fanden schließlich den Mann.


Der Deutsche war am Mittwoch alleine zu einer Bergtour aufgebrochen. Gegen 18.30 Uhr ging er talwärts in Richtung Mallnitz und meldete sich noch telefonisch bei seiner Frau - als er jedoch nicht ins Hotel zurückkam, verständigte sie die Einsatzkräfte. 40 Bergretter, Alpinpolizisten sowie die Rettungshundestaffel des Samariterbundes Kärnten machten sich auf die Suche nach dem Mann, auch der Polizeihubschrauber stand im Einsatz. Gegen Mittag des nächsten Tages fand ein Mitglied der Rettungshundestaffel des Samariterbundes den toten Mann in unwegsamem Gelände. Der 61-Jährige dürfte über eine 40 Meter steile Felswand abgestürzt sein.

Im Einsatz standen insgesamt 50 Mann, bestehend aus fünf Bergrettungsortsstellen, der Alpinpolizei, dem Hubschrauber des BMI, Diensthundeführern sowie Kräften der Samariter Rettungshundestaffel Kärnten.