Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund startet ins Jahr der Freiwilligen

Im Rahmen des Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit macht ab morgen Dienstag die „EJF-Europa-Tour 2011“ im Wiener Rathaus Station. Der Samariterbund präsentiert in diesem Rahmen das breite Spektrum des ehrenamtlichen Engagements in Bereichen wie Rettungs- und Krankentransport, Sanitätsdienst, Katastrophenhilfe, Besuchsdienst und in verschiedenen Sozialprojekten.


Am Mittwoch, den 26. Jänner, um 19:00 Uhr diskutiert der Präsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, Franz Schnabl, gemeinsam mit anderen Experten zum Thema „Ehrenamt bei Blaulichtorganisationen – der Weg in die Zukunft“ im Wappensaal des Wiener Rathauses. „Die ehrenamtlichen Mitarbeiter schenken uns eine der wichtigsten Ressourcen der Gegenwart: ihre Zeit. Dafür spüren sie bei jedem Einsatz den Dank und die Anerkennung jener Menschen, denen sie helfen. Es ist einfach ein gutes Gefühl, für andere da zu sein“, beschreibt Franz Schnabl die Motivation der Ehrenamtlichen. Schnabl agiert 2011 auf Einladung von Bundesminister Rudolf Hundstorfer als Botschafter des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011.

 

Mit bundesweit rund 5.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört der Samariterbund zu den größten Freiwilligenorganisationen Österreichs. Der ASBÖ investiert viel in das hohe Niveau der Ausbildung für Rettungs- und Notfallsanitäter und fördert seine freiwilligen Mitarbeiter mit Stipendien für international anerkannte Weiterbildungen im Bereich der Notfallmedizin.