COVID SCHNELLTEST

MACHT GROSSVERANSTALTUNGEN SICHER Um COVID-19 Infektionen zu vermeiden, wurden viele Großveranstaltungen abgesagt. Mit dem neuen Schnelltest-Verfahren gibt es einen Lichtblick für Veranstalter.
Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund unterstützt Ärztedienst in ganz Kärnten

Verdachtsfälle und COVID-19-PatientInnen werden auch in der Heimquarantäne medizinisch bestens versorgt. In den vergangenen Tagen gab es dutzende Einsätze.


Verdachtsfälle und COVID-19-Patienten, die sich in Heimquarantäne befinden, werden in Kärnten medizinisch top versorgt. Ihre ärztliche Betreuung wird täglich von 07.30 bis 18 Uhr durch die ÖGK und die Ärztekammer über einen eigenen Ärztedienst sichergestellt. Die Anforderung erfolgt über AmtsärztInnen und niedergelassene ÄrztInnen.

Samariterbund führt Transporte durch

Der Transport der ÄrztInnen zu den Visiten wird landesweit durch den Samariterbund Kärnten sowohl organisiert als auch durchgeführt. Epidemieärztin Dr. Alexandra Lassnig: "Es geht nicht nur um die ärztliche Betreuung der Personen in Quarantäne, sondern auch darum, sie mit allem zu versorgen, was sie medizinisch täglich brauchen - und das schnell und unkompliziert." Dafür sind täglich vier Rettungstransportwagen mit hauptberuflichen und ehrenamtlichen RettungssanitäterInnen in Einsatz. Eine Ausweitung der Einsatzfahrten ist bei Bedarf jederzeit möglich.

Enge Zusammenarbeit aller Teams

Die strikte Einhaltung der Hygienerichtlinien, penible Reinigung und Desinfektion nach jeder Fahrt sorgen dabei für den bestmöglichen Schutz des medizinischen Personals und der RettungssanitäterInnen. "Die aktuelle Lage erfordert, dass alle Organisationen eng zusammenarbeiten und ihr Know-how einbringen", so Landesrettungskommandant Daniel Hager. "Die Erhaltung der Einsatzbereitschaft hat oberste Priorität."