Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund unterstützt Alteisen-Tauschaktion

Der Entsorgungsfachbetrieb Hackl-Container in Wulkaprodersdorf hat mit dem burgenländischen Samariterbund eine einzigartige Hilfsaktion für Flüchtlinge gesetzt.


Geschäftsführer Oswald Hackl hat die Nord- und Mittelburgenländer dazu aufgerufen, am Freitag, 25. September und am Samstag, 26. September ihr Alteisen zum Hackl-Betriebsgelände in Wulkaprodersdorf zu bringen. Viele Familien reisten an und brachten alte Fahrräder, kaputte Autoersatzteile, gebrauchte Schrauben und Nägel sowie Alteisen von diversen häuslichen Renovierungsarbeiten.
Insgesamt gingen 1,3 t über die Waage.

"Den Verkaufswert dieses Alteisens, eine Spende sozusagen, haben wir mehr als verzehnfacht und die gesamte Summe an den burgenländischen Samariterbund übergeben", erklärt Hackl.
Eine Tonne Alteisen bringt derzeitrund 60 Euro."

Die Welle der Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist enorm. Viele unterstützen die Flüchtlinge durch Sach- und Geldspenden und auch durch ihre Zeit", so Wolfgang Dihanits, Geschäftsführer vom Samariterbund Burgenland.
Diese einzigartige Initiative von Hackl-Container ist eingebunden in die Aktion"Helfen.Wie wir", die vom ORF am 15. September 2015 gestartet worden ist.
In Kooperation mit Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Samariterbund, Rotes Kreuz und Volkshilfe geht es darum, ein Zeichen der Menschlichkeit für Kriegsflüchtlinge und Asylsuchende zu setzen.

"Helfen.Wie wir" und somit auch die Alteisen-Spendenaktion stellt den direkten Kontakt zwischen privaten Spenderinnen und Spendern und den professionellen Hilfsorganisationen her.
"Sie helfen uns helfen und haben aus Alteisen ein Symbol für Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft gemacht", erklärt der Geschäftsführer, der auf sich über die rege Beteiligung der Bevölkerung freut."

Der Samariterbund übernimmt Verantwortung und bietet Häuser für Flüchtlinge.
Wir setzen damit ein aktives Zeichen für mehr Menschlichkeit und schaffen für jene, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, ein neues Zuhause", so Wolfgang Dihanits.