Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund unterstützt slowakische ASSR

Dank der tatkräftigen Unterstützung des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs (ASBÖ) ist es nun gelungen, die Expansion der slowakischen Partnerorganisation ASSR (Asociácia Samaritánov Slovenskej Republiky) maßgeblich voranzutreiben.


Erst vor knapp einem Jahr wurde der ASSR offiziell zugelassen, heute betreiben die slowakischen SamariterInnen bereits 6 Notarzt- und 4 Rettungs-Stützpunkte. „Ohne die Hilfe des österreichischen Samariterbundes, der uns schon bei der Gründung unterstützt hat, könnten wir kaum einen so großen Erfolg verzeichnen“, erklärt Dr. Marcel Sedlacko, ASSR-Vorstandsmitglied. Auf internationaler Ebene hat auch SAINT zum Aufbau der slowakischen Samariter-Organisation beigetragen.

 

Ende Juni wurden die neuen Stützpunkte offiziell eröffnet. Übergeben wurden dabei auch die neuen Fahrzeuge, darunter ein – vom ASBÖ-Bundesverband zur Verfügung gestellter – komplett ausgestatteter Rettungstransportwagen (RTW). Im Rahmen der Eröffnungen stellte sich der ASSR vor. Viel Spaß hatten dabei die jüngsten Samariter-Interessenten, die Kinder: Für sie gab es Erste Hilfe-Demonstrationen, kleine Theateraufführungen und viel Spiel und Spaß.

 

Darüber hinaus haben die slowakischen SamariterInnen 500 Einsatzuniformen erhalten, die teilweise vom Landesverband Oberösterreich und dem ASBÖ-Bundesverband zur Verfügung gestellt wurden. Im Rahmen von Kursen hat der ASBÖ auch seine traditionellen Kompetenzen in Schulung, Aus- und Weiterbildung weitergegeben: Ein vom Bundesverband gestellter Trainer unterrichtete zukünftige Erste Hilfe-Instruktoren des ASSR, die in Betrieben und Erste Hilfe-Kursen für die Bevölkerung ihr Wissen weitergeben werden.

 

Jeder kann ein Samariter sein: Weitere gemeinsame Aktivitäten zwischen den slowakischen und österreichischen SamariterInnen sind schon in Planung.