Inhalt
< vorheriger Artikel

"Schneefrei"

Während ganz Eichgraben Schneeballschlachten und Rodelpartien entgegenfieberte, war die Mannschaft des Samariterbundes unermüdlich im Einsatz: nicht nur im Rettungseinsatz, sondern auch im Schneeräumungseinsatz! Vor allem die Nacht von Dienstag auf Mittwoch verlangte den freiwilligen Helfern einiges ab.


"Wir haben uns systematisch von einer Seite der Rettungsausfahrt auf die andere geschaufelt, doch als wir fertig waren, lagen dort, wo wir angefangen haben, schon wieder zwei Zentimeter Schnee!", erzählt die Sanitäterin Hanna Bergsmann.

Nachts ist die Rettung Eichgraben vollständig ehrenamtlich besetzt, nach Dienstschluss um sechs Uhr Früh gehen die Sanitäterinnen und Sanitäter wieder ihren Zivilberufen nach. Trotzdem nehmen sie den Dienst unter derart erschwerten Bedingungen in Kauf und waren im Nachhinein heilsfroh, daß die Wetterlage überraschenderweise nicht auch zusätzlich für ein erhöhtes Einsatzaufkommen gesorgt hat.

"Wir haben uns laufend abgewechselt, während wir zwei, drei Stunden geschlafen haben, sind die Kollegen schaufeln gegangen.", sagt der hauptamtliche Mitarbeiter Tobias Pacher, der ebenfalls freiwillig seinen Schlaf dem Schnee geopfert hat.

Natürlich haben sich auch die Tagdienstmannschaften, hier vor allem die Zivildienstleistenden fleißig an den Schneeräumarbeiten beteiligt, die untertags durch den Einsatz der Schneefräse erheblich erleichtert wurden. Auch Beiträge zur Verkehrssicherheit, wie das Anlegen von Schneeketten, waren dank regelmäßiger Übung kein Problem.

Trotz des "Wetterchaos" war der Ablauf des Regelrettungsdienstes zu jeder Zeit gewährleistet. Namens des Vorstandes bedankt sich die Rettungsstelle Eichgraben bei den freiwilligen Schneeschauflern Hanna Bergsmann, Christian Böswarth, Andi Franta, Michi Hernegger, Konrad Lorenzi, Tobias Pacher und Peter Wessely sowie bei allen Zivis!