Inhalt
< vorheriger Artikel

„Schüler helfen Schülern“ - Samariterbund-Schulsanitätsdienst

Mehr als 50% ihrer Tageszeit verbringen Kinder und Jugendliche ab dem sechsten Lebensjahr in der Schule. Sie ist somit nicht nur eine Einrichtung in der Bildung und Erziehung stattfindet, sondern vielmehr auch ein Ort an dem soziale Kompetenz erlernt und weiterentwickelt wird. Ziel des Projekts „Schüler helfen Schülern“ ist es junge Menschen zum Helfen zu animieren und dadurch ihr Bewusstsein für soziale Verantwortung zu stärken.


Konkret geht es bei dem Projekt darum, dass Schülerinnen und Schüler vom Samariterbund in Erster Hilfe unterrichtet werden, sodass in weiterer Folge ein eigenständiger Schulsanitätsdienst aufgebaut werden kann.

 

Die Aufgaben, die der Schulsanitätsdienst übernehmen kann, umfassen im Allgemeinen folgende Bereiche:

 

- Erstversorgung bei Notfällen und Unfällen in der Schule

 

- Alarmierung des Rettungsdienstes bei Lebensgefahr oder schwerwiegenden Notfallsituationen

 

- Betreuung in der Schule erkrankter Personen

 

- Begleitung verletzter oder erkrankter Schüler zum Arzt oder nach Hause, sofern keine andere Bezugsperson zur Verfügung steht

 

- Sanitätsdienstliche Betreuung von Schulveranstaltungen

 

- Verwaltung des Erste Hilfe Materials

 

- Organisation von Erste Hilfe Lehrgängen und Fortbildungen in der Schule und die Assistenz bei der Durchführung dieser Lehrgänge

 

Durch die Ausbildung zur Schulsanitäterin bzw. zum Schulsanitäter erhalten die Jugendlichen eine weitreichende Gesundheitserziehung, sie bauen durch ihre Tätigkeit Hemmschwellen und Berührungsängste ab und erlernen wichtige soziale Fähigkeiten.

 

Der Samariterbund übernimmt die Ausbildung der Schulsanitäter, unterstützt durch seine Fachkompetenz und ist Ansprechpartner bei Fragen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich.

 

 

Ansprechpartner:

 

Jürgen Grassl, MSc

Tel. (01) 89145 – 179

schulung@samariterbund.net