Inhalt
< vorheriger Artikel

Soforthilfe in Nordkenia

ASBÖ und GEZA leisten Soforthilfe im Norden Kenias angesichts der Dürre- und Hungerkrise in Ostafrika


(Foto: KNEF)

Am Horn von Afrika leiden aufgrund der aktuellen Dürrekatastrophe ca. 11 Millionen Menschen an akuter Nahrungsmittelknappheit und Trinkwassermangel. Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs wird in den nächsten Tagen, gemeinsam mit seiner Tochterorganisation GEZA, ein von Nachbar in Not finanziertes Soforthilfe-Projekt in Nordkenia starten.

 

Ziel des Projekts ist es, die Lebenssituation der betroffenen Bevölkerung zu verbessern, indem Lebensmittel und sauberes Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden.

 

Für die rasche und sichere Umsetzung des Projekts in den Distrikten Marsabit, Mandera und Turkana sorgt unser Projektpartner ACORD (Agency for Cooperation and Research in Development). Die panafrikanische Organisation ACORD verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit in insgesamt 17 Ländern Afrikas.

 

Weiters kooperieren wir mit KNEF (Kanacho Nomadic Educational Foundation), welche in der Nähe von Marsabit Lebensmittel und Wasser verteilen sowie zwei Bohrlöcher bei Maikona reparieren und nutzbar machen wird. Die Verteilung von Lebensmitteln wird hier von der Stadt Wien finanziert.

 

 

 

                       

Informationen zur aktuellen humanitären Situation in Kenia (Stand: 20. September 2011) finden Sie unter: