Inhalt
< vorheriger Artikel

Sozialminister Alois Stöger besuchte gemeinsam mit Soziallandesrat Darabos das Pflegekompetenzzentrum Großpetersdorf

Pressegespräch über das Pflege- und Betreuungssystem und über die Aktion 20.000


Am heutigen internationalen Tag der Pflege besichtigten Sozialminister Alois Stöger und der burgenländische Soziallandesrat Norbert Darabos das Pflegekompetenzzentrum Großpetersdorf. Die neue Pflegeeinrichtung des Arbeiter-Samariter-Bundes bietet 60 BewohnerInnen und 10 Tagesgästen ein zu Hause. "Der Arbeiter-Samariter-Bund zeigt in Großpetersdorf, dass in der Pflege großartige Arbeit geleistet wird", erklärt der Sozialminister nach einem Rundgang durch die Einrichtung.

Der Sozialminister will auch im Rahmen der Aktion 20.000 das Pflege- und Betreuungssystems weiter ausbauen und verbessern. Mit dem Projekt "Selbständig Leben Daheim" (SLD) können Langzeitbeschäftigungslose über 50 Jahre in der Alltagsbetreuung pflegebedürftiger Personen eingesetzt werden. Dafür ist eine rund fünfwöchige Grundschulung vorgesehen, die durch das AMS finanziert wird. Das Projekt wird gemeinsam mit dem Samariterbund, der Volkshilfe, Caritas, Diakonie, Rotem Kreuz und Hilfswerk umgesetzt. "Mit diesem Projekt bieten wir eine mehrstündige Alltagsbegleitung für unterstützungsbedürftige Personen an. Dabei geht es um Mobilitätshilfe, Unterstützung bei Besorgungen oder die Begleitung bei Alltagsaktivitäten und Ausflügen. Das ist kein Ersatz für Pflegedienste, aber eine wichtige Ergänzung, um pflegende Angehörige weiter zu entlasten", so Stöger weiter.  

Darabos: Ältere Arbeitssuchende brauchen weiterhin Unterstützung    

Auch der burgenländische Soziallandesrat Norbert Darabos will die Aktion 20.000 im Burgenland möglichst rasch umsetzen. "Die Arbeitsmarktzahlen haben sich in den letzten Monaten merklich erholt. Im April ist die Arbeitslosenzahl sogar um 8,5 Prozent gesunken. Es zeigt sich aber, dass es gerade für Menschen über 50 Jahren immer schwieriger wird, eine neue Anstellung zu finden", erklärte Darabos die Arbeitsmarktsituation im Burgenland. Von den insgesamt 8.500 Personen die im April beim AMS gemeldet waren, ist über ein Drittel über 50 Jahre und älter. "Das zeigt, dass wir ältere Arbeitssuchende weiter unterstützen müssen. Das machen wir mit zahlreichen Fördermaßnahmen im Land. Ich freue mich, dass Sozialminister Alois Stöger mit der Aktion 20.000 eine Initiative gestartet hat, durch die nachhaltige Arbeitsplätze für Ältere geschaffen werden und gleichzeitig wichtige Betreuungsleistungen erbracht werden können", betonte Darabos.     

Wolfgang Dihanits, der Landesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes, sieht im Projekt "Selbständig Leben Daheim" einen wichtigen Lückenschluss zwischen den mobilen Pflegediensten und der 24-Stunden-Betreuung. "Mit diesem Angebot ermöglichen wir vielen pflegebedürftigen Menschen, dass sie länger daheim leben können. Als Trägerorganisationen konnten wir unsere Erfahrungswerte im Pflege- und Betreuungsbereich in das Projekt miteinbringen", lobte Dihanits die Zusammenarbeit im Rahmen der Aktion 20.000.