Inhalt
< vorheriger Artikel

Spatenstich für neue Rettungszentrale Feldkirch


Erstmals in Österreich werden Samariterbund und Rotes Kreuz gemeinsam in einer Rettungszentrale untergebracht sein. Am 5. April 2013 ist der Spatenstich für die neue Rettungszentrale Feldkirch erfolgt. "Die Zusammenarbeit der beiden großen Rettungsorganisationen in Vorarlberg ist ebenso einzigartig wie richtungsweisend. Mit dem neuen gemeinsamen Gebäude wird es nun eine gemeinsame Infrastruktur und damit viele neue Synergien geben", kommentiert Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

In dem 4-geschossigen Neubau werden Garagen, Lager, Garderoben, WC-Anlagen, Sitzungszimmer und Schulungsräume gemeinsam genutzt. Getrennt sind lediglich die Büro-, Schlaf- und Bereitschaftsräume, die sich im 1. Und 2. OG befinden. Im Erdgeschoss werden neben der Hygiene und Waschbereiche die insgesamt 6 Rettungswagen der beiden Organisationen eingestellt. Die Tiefgarage verfügt über 30 Abstellplätze für KTW- und Mitarbeiterfahrzeuge. Der neu gewählte Standort an der Hauptverkehrsroute spart wertvolle Zeit für die Einsatzfahrten.

Finanziert werden die Baukosten von knapp 4,5 Millionen Euro durch den Verkauf des alten Stützpunktes sowie durch Beiträge der Stadt Feldkirch, der 20 betreuten Gemeinden und des Landes Vorarlberg.