Inhalt
< vorheriger Artikel

Stand Flüchtlingsbetreuung 22.09.2015


Der Samariterbund OÖ ist derzeit in Oberösterreich im größten und längsten humanitären Hilfseinsatz seit seinem Bestehen.
Dabei erleben die Kolleginnen und Kollegen nicht nur anstrengende Betreuungsaufgaben, sondern auch unendlich viel Dankbarkeit und Freude mit den betreuten Menschen Anbei ein Bericht von Koll. Peter Agfalterer zeigt deutlich welch schöne Situationen innerhalb des Betreuungseinsatzes passieren.
Wir dürfen sein Erlebnis direkt abdrucken und sagen danke für die schönen Zeilen.

"Ich habe gestern um 07:50 den Tagdienst in der Unionstraße übernommen. Ungefähr eine Stunde später kam eine junge Frau aus Syrien auf mich zu und fragte mich, ob sie mir helfen kann. Ula war ihr Name und sie hat sehr gut Englisch gesprochen, da sie in Damaskus Buisness Administration studiert und Englisch unterrichtet hat. Ich habe sie zu Beginn gebeten, einfach ein wenig beim Aufräumen zu helfen. Etwas später war mein Dolmetscher weg und Ula hat dann für mich weiter auf Arabisch übersetzt. Sie war also die ganze Zeit an meiner Seite und hat sogar noch bis zum letzten Zug nach Deutschland um 15.51 Uhr gewartet, um mich weiterhin unterstützen zu können. Wir haben viel geredet und uns gut unterhalten bis sie sich irgendwann selbst in der Schlange angestellt hat, um zum Bahnhof zu kommen. Ich habe sie bis dahin begleitet und sie hat sich so aufrecht und herzlich für alles bedankt und wollte meinen Namen wissen, um mit mir über Facebook in Kontakt zu bleiben. "You are one of the best people I have met in the last few weeks. I wish you all the best" hat sie zum Abschluss gesagt und ich habe mich etwas entfernter der ganzen Gruppe hingestellt. Einige Minuten später, als die Leute am Aufbrechen waren, ist sie noch einmal mit Tränen in den Augen zurückgelaufen und hat mich fest und lange umarmt. Sie hoffte, dass wir uns irgendwann wieder sehen und zusammen auf einen Kaffee gehen können. Als Dankeschön hat sie mir dann Ihren Rosenkranz, den sie sonst immer bei sich trägt, geschenkt. Sie hat sich gewünscht, dass sie mir in Erinnerung bleibt. Und das wird sie."