Inhalt
< vorheriger Artikel

Tag der Offenen Tür beim Samariterbund Tirol

Bevölkerung bestaunte die neue Landeszentrale des Samariterbund Tirols.


Nachdem die offizielle Eröffnungsfeier der neuen Landeszentrale des Samariterbund Tirols im November 2016 mit einer Vielzahl an Ehrengästen stattgefunden hat, konnten nun bei herrlichem Sommerwetter die Tore auch für die Bevölkerung geöffnet werden. Dabei wurde den Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten. An erster Stelle stand natürlich die Besichtigung des neuen Gebäudes verbunden mit einer Leistungsschau. Kleine und große Besucher bestaunten dabei die Sanitäts-Blaulichtmotorräder genauso wie die Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge, Großunfall- und Katastrophenschutzgerätschaften, das speziell ausgestattete First-Responderfahrzeug und das Notarzteinsatzfahrzeug. Natürlich beeindruckte auch die Landung des diensthabenden Notarzthubschraubers „Heli-3“ in der Wiese nebenan oder das Rettungs-Quad vom ASB München.

Gleich drei Diplom-Krankenschwestern, die auch Rettungssanitäterinnen sind, führten zahlreiche BesucherInnen durch die „Gesundheitsstraße“, bei der sie Blutdruck, Blutzucker und Sauerstoffsättigung im Blut bestimmen lassen konnten. Besonders eifrige und interessierte Gäste übten an den Simulationspuppen Wiederbelebungsmaßnahmen oder ließen sich über das Kursangebot für Erste-Hilfe informieren bzw. auch über die verschiedenen Angebote im Bereich Heimnotruf und Soziales.

Ein eigens angereister Vertreter der Leitstelle Tirol gab in einem der Seminarräume Einblick in die Arbeit der Disponenten und „Calltaker“ und zeigte in Großabbildung die Realeinsätze, die gerade im gesamten Bundesland abzuarbeiten waren, wobei Rettungswägen und Hubschrauber in Echtzeit mittels „Tracking verfolgt“ wurden.

Beim Stand der Firma Roraco konnten alte Erste-Hilfe-Kästen abgegeben, gecheckt und so manches Material ausgetauscht werden.

Für die Kinder gab es ein großartiges Rahmenprogramm: Von der Hüpfburg über die Kinder-Olympiade, Gasluftballons bis hin zum „Kistensteigen“ wurde für alle Altersgruppen etwas geboten.

Gewinnspiele in Zusammenarbeit mit dem Zivilschutzverband sorgten für eine besondere Spannung. Den Hauptpreis des Schätzspieles, einen Erste-Hilfe-Kurs für die gesamte Familie, bei dem es zu erraten galt, wie viele Kilometer die Fahrzeuge des ASB Tirol im Jahr 2016 zurücklegten, konnte sich die Familie Ehrenstrasser aus Kirchbichl „angeln“, da sie mit geschätzten 650.000km nur knapp über der tatsächlichen Gesamtzahl gelegen war.

Selbstverständlich wurden alle Besucher auch kulinarisch verwöhnt und verließen das Gelände schließlich rundum zufrieden